Griechisches „Hellas Journal“: Der Eintritt des „Kosovo“ in den Europarat ist ein Verbrechen gegen das serbische und griechische Volk

0
664

Die Unterstützung für die Aufnahme des sogenannten Kosovo in den Europarat durch griechische Abgeordnete in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PVSE) unterstützt die Verletzung des Völkerrechts und widerspricht allen europäischen Prinzipien von Gleichheit und Respekt für Minderheiten, berichtet die griechische Zeitung „Hellas Journal“.

Laut einem Artikel des Professors an der Demokrit-Universität in Thrakien, Georgios Pavlos, für diese Zeitung, wenn der Ministerausschuss des Europarats in einem Monat den Vorschlag von Dora Bakoyannis zur Integration des sogenannten Kosovo in den Europarat unterstützt, „wird der griechische Außenminister im Wesentlichen ein Denkmal in ganz Griechenland errichten und grünes Licht für die Kosovarisierung des gesamten Landes geben, nicht nur der regionalen Griechenland“.

„Im Wesentlichen, wenn griechische Politiker das Verbrechen nicht verstehen, das sie begehen, indem sie das serbische Volk den Appetiten der albanischen Befürworter des Kosovo ausliefern, werden sie für das Verbrechen verantwortlich sein, nicht nur gegenüber dem serbischen, sondern auch gegenüber dem griechischen Volk“, schließt der griechische Professor.

Ich befürchte, dass das sogenannte Kosovo das erste nicht anerkannte Land sein wird, das auf Ministerebene Mitglied des Europarats wird, sagt Pavlos voraus.

Er schätzt, dass die Regierung des griechischen Premierministers Kyriakos Mitsotakis durch die Unterstützung des Vorschlags von Bakoyannis das griechische und serbische Volk „den modernen Barbaren Türken und Albanern ausliefert, hinter denen Neonazis des Westens stehen, die versuchen, einen dritten Weltkrieg gegen die Menschheit und Kultur auszulösen“, berichtet Tanjug.

Er behauptet, dass die westlichen Länder den „orthodoxen Osten“ teilen und kontrollieren wollen, und dass die Aufnahme des sogenannten Kosovo in den Europarat eine Fortsetzung dieser Politik ist, wonach orthodoxe Völker Serbiens, Griechenlands, Bulgariens, Rumäniens und Moldawiens „niemals einen orthodoxen Balkanbund bilden dürfen“.

„Der Westen akzeptiert, plant und fördert die Islamisierung und Enttürkung des Balkans… um einerseits Russland aus dem Mittelmeerraum auszuschließen und andererseits die Entwicklung des orthodoxen Balkans zu negieren“, schrieb Pavlos für Hellas Journal.

Mit den Stimmen griechischer PVSE-Abgeordneter für den Bericht Bakoyannis, der die Aufnahme des sogenannten Kosovo in den Europarat empfiehlt, hat Griechenland „gewählt, die verfolgte serbische Gemeinschaft zu enthaupten“, indem es dem nicht anerkannten albanischen Staat Kosovo „hilft, der offensichtlich Völkermord an der historischen Bevölkerung des Kosovo begeht“.

Wer nicht versteht, dass Zypern, Thrakien und die östliche Ägäis „das nächste Kosovo“ sind, sagte Pavlos, kennt die Geschichte nicht.

„Aber wer auch immer politische Persönlichkeit ist, ist im Wesentlichen der beste Agent des westlichen Kolonialismus, denn in allen Fällen, von Zypern bis Kosovo, folgt derselben Strategie – Stärkung der muslimischen Minderheiten… die später mit Hilfe des Westens die historischen Völker vertreiben werden“, schreibt Pavlos.

Er schätzte ein, dass „wir heute in Europa eine Ära der Kreuzzüge erleben“ und dass der Nationalismus in Europa nicht mit den Nürnberger Prozessen endete, sondern dass „Deutschland heute mit Hilfe von England, Frankreich und den USA Rache an den Balkanländern, Griechenland und Russland für die historischen Kämpfe des serbischen, russischen und griechischen Volkes gegen das nazistische Reich“ übt.

Pavlos schloss, dass die „Lösung der Ostfrage vom Volk kommen wird, nicht von den Unterstützern des Westens, was bedeutet, dass die orthodoxen Völker des Balkans zusammenarbeiten und sich für einen vereinten Balkan organisieren müssen“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein