Ian Borg nach seinem Besuch in Belgrad: Durch gemeinsame Arbeit können konkrete Ergebnisse erzielt werden

0
760

Der Vorsitzende der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und der maltesische Außenminister Ian Borg gab nach dem Ende seines offiziellen Besuchs in Belgrad bekannt, dass die Zusammenarbeit zwischen der OSZE und Serbien zeigt, dass durch gemeinsame Anstrengungen greifbare Ergebnisse erzielt werden können.

„Unsere Zusammenarbeit mit Serbien ist ein Zeugnis für die greifbaren Ergebnisse, die wir gemeinsam erzielen können. Dies illustriert unser gemeinsames Engagement für die Verbesserung kritischer Bereiche wie Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte, Demokratisierung und Medienfreiheit, was die Struktur unserer gemeinsamen Sicherheit stärkt“, sagte Borg laut einer Erklärung der OSZE.

Er wies auf die „integrale Funktion der OSZE als Schlüsselforum für den Dialog über umfassende Sicherheit hin, das auf gemeinsamen Prinzipien und Verpflichtungen beruht“.

„Im Geiste unseres Mottos ‚Stärkung der Widerstandsfähigkeit, Stärkung der Sicherheit‘ glauben wir, dass wir nur durch Dialog effektiv auf Herausforderungen reagieren können, die nicht nur die Sicherheit bewahren, sondern sie auch aktiv stärken“, betonte Borg.

In der Erklärung heißt es weiter, dass der Vorsitzende der OSZE bei einem Runden Tisch mit Medien- und Journalistenverbänden auf die wichtige Rolle freier und unabhängiger Medien in demokratischen Gesellschaften hingewiesen hat.

„Pressefreiheit ist ein Prioritätsthema für die OSZE und entscheidend für unser kollektives Bekenntnis zur Unterstützung grundlegender demokratischer Werte. Das Recht auf Meinungsfreiheit ist fundamental für Frieden, Sicherheit und Gerechtigkeit. Die maltesische OSZE-Präsidentschaft ist entschlossen, die Bemühungen fortzusetzen, ein Umfeld zu fördern, in dem alle Journalisten, insbesondere Journalistinnen, ihre Arbeit effektiv ohne Einschüchterung oder Belästigung ausüben können“, unterstrich Borg.

Darüber hinaus traf er sich mit verschiedenen Jugendgruppen und betonte, dass „die Energie, Innovation und Engagement der Jugendlichen notwendig sind, um eine sicherere und friedlichere Zukunft zu gestalten“.

Vučić mit dem OSZE-Vorsitzenden Ian Borg: Ich habe auf die ständige Vernachlässigung und Verletzung der erreichten Abkommen hingewiesen, wenn es um den Dialog zwischen Belgrad und Priština geht

Der Präsident von Serbien, Aleksandar Vučić, teilte mit, dass er ein gutes und inhaltsreiches Treffen mit dem Vorsitzenden der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und dem maltesischen Außenminister Ian Borg hatte. Serbien handelt auch in diesen herausfordernden Zeiten konsequent und verantwortungsbewusst, sowohl im außenpolitischen Rahmen als auch auf nationaler Ebene, betonte Vučić.

Präsident Vučić sagte, dass sie Meinungen über bilaterale Beziehungen, regionale und geopolitische Gegebenheiten sowie die Zusammenarbeit zwischen Serbien und der OSZE und den Fortschritt der Reformprozesse im Land ausgetauscht haben.

„Ich habe die Bedeutung der Rolle der OSZE bei der Erhaltung der Sicherheit und Stabilität in Europa und der Einhaltung des internationalen Rechts betont. Ich habe auch bei dieser Gelegenheit auf die ständige Vernachlässigung und Verletzung der erreichten Abkommen hingewiesen, wenn es um den Dialog zwischen Belgrad und Priština geht, und auf die schwerwiegenden Folgen eines solchen Verhaltens von Priština und Teilen der internationalen Gemeinschaft hingewiesen“, schrieb Vučić auf seinem Instagram-Konto „budućnostsrbijeav“.

Er fügte hinzu, dass er wiederholt habe, dass Serbien „auch in diesen herausfordernden Zeiten konsequent und verantwortungsbewusst handelt, sowohl im außenpolitischen Rahmen als auch auf nationaler Ebene, indem es gesetzliche Rahmenbedingungen respektiert, konstruktiven Dialog pflegt und seine Bevölkerung, nationale und staatliche Interessen schützt“.

„Ich bin stolz auf die Ergebnisse Serbiens“

Vor dem Treffen mit Ian Borg betonte Vučić, dass er stolz auf die Ergebnisse Serbiens sei, aber dass noch mehr getan werden müsse.

„Ich bin stolz auf die Ergebnisse, aber wir müssen noch mehr, noch stärker zusammenarbeiten. Bis zur Expo 2027 erwarten uns große Anstrengungen und große Ergebnisse“, sagte Präsident Vučić in einem Video, das auf dem Instagram-Profil „budućnostsrbijeav“ veröffentlicht wurde, und drückte seine Dankbarkeit gegenüber Serbien aus.

Er zeigte einen kleinen, aber, wie er sagte, beeindruckenden Teil dessen, was in den letzten Jahren in Belgrad erreicht wurde, von einem zweiten Gebäude von Ušće, dem kompletten Belgrad am Wasser, dem Skyline, dem neuen Klinischen Zentrum, dem renovierten Heiligen-Sava-Tempel, dem neuen Bahnhof bis hin zu Prokop.

Das alles, fügte er hinzu, sei auf einem kleinen Raum, der von der Villa Mir aus mit bloßem Auge zu sehen ist.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein