Ivan Kostić: Wird Vučić Kosovo wie der Premierminister von Armenien Nagorno-Karabach übergeben?

0
571

Der Abgeordnete des Serbischen Bewegungs Dveri, Ivan Kostić, hat heute den Präsidenten Serbiens, Aleksandar Vučić, mit dem Premierminister von Armenien, Nikol Pashinyan, verglichen und gefragt, ob Vučić Kosovo ‚ohne Widerstand übergeben‘ wird, so wie Pashinyan Nagorno-Karabach.

„Ivan Kostić: Wird Washington und Brüssel Mechanismen haben, um Präsident Aleksandar Vučić dazu zu zwingen, Kosovo und Metohija freiwillig und ohne Widerstand den albanischen Besatzern zu übergeben, genauso wie der armenische Premierminister Nagorno-Karabach kampflos in die Hände von Aserbaidschan gelegt hat?“, fragte Kostić.

Er schätzte ein, dass der armenische Präsident mit Unterstützung der USA an die Macht gekommen sei und die Aufgabe habe, die westliche Agenda zu erfüllen und ohne Widerstand das jahrhundertealte armenische Land Nagorno-Karabach und 120.000 seiner Landsleute in die Hände von Aserbaidschan zu übergeben, teilte Dveri mit.

„Um zu verhindern, dass Serbien das armenische Szenario durchläuft, ist es notwendig, dass alle nationalen Institutionen aus ihrem ‚tiefen Schlaf‘ erwachen und dass die politischen Parlamentsparteien dringend in einer Sondersitzung des serbischen Parlaments den französisch-deutschen Ultimatum verwerfen und allmählich durch die Vereinten Nationen und die Umsetzung der Resolution 1244 die volle Reintegration von Kosovo und Metohija in den verfassungsrechtlichen Rahmen der Republik Serbien vorantreiben“, sagte Kostić.

Die Bergregion Nagorno-Karabach und Teile der umliegenden Gebiete waren seit dem Ende des separatistischen Krieges 1994 unter der Kontrolle Armeniens, aber Aserbaidschan eroberte diese Gebiete während eines sechswöchigen Krieges im Jahr 2020 zurück.

Der Krieg endete durch eine Waffenruhe, vermittelt von Russland, und seitdem gibt es eine russische Friedenstruppe in Nagorno-Karabach.

Aserbaidschan behauptet jedoch, dass Armenien nach der Waffenruhe Waffen in diese Region schmuggelt. Aufgrund dieser Vorwürfe wurde die einzige Straße, die Nagorno-Karabach mit Armenien verbindet, blockiert, was zu Engpässen bei Lebensmitteln und Medikamenten in der Region führte.

Aserbaidschan kündigte gestern „antiterroristische Operationen“ gegen armenische Streitkräfte in Nagorno-Karabach an, kündigte jedoch heute eine Waffenruhe an, nachdem sich die armenischen Separatisten bereit erklärt hatten, ihre Waffen niederzulegen und über die Wiedereingliederung dieses Gebiets in Aserbaidschan zu verhandeln.“

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein