Ivica Dačić: Eine Person wegen Bedrohung der Sicherheit von Präsident Vučić festgenommen

0
177

Der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Ivica Dačić erklärte heute, dass Dragan Mijatović aus Sombor festgenommen wurde, weil er die Sicherheit des Präsidenten Serbiens, Aleksandar Vučić, bedroht habe.

„Wegen der Bedrohung der Sicherheit des Präsidenten der Republik wurde Dragan Mijatović aus Sombor festgenommen und es wurde eine polizeiliche Haft von 48 Stunden gegen ihn verhängt“, heißt es in der Mitteilung des Innenministeriums.

Schärfste Verurteilung der Drohungen gegen Präsident Aleksandar Vučić

BELGRAD – Die höchsten staatlichen Beamten verurteilten gestern aufs Schärfste die Drohungen gegen den Präsidenten Serbiens, Aleksandar Vučić, in den sozialen Netzwerken, die nach dem Attentat auf den slowakischen Premierminister Robert Fico folgten, und riefen die zuständigen Behörden zu sofortigem Handeln auf.

Der serbische Premierminister Miloš Vučević betonte, dass er eine sofortige Reaktion der zuständigen staatlichen Organe erwarte und erinnerte daran, dass solche Drohungen auch in der Vergangenheit aufgetreten seien.

„Solche monströsen Drohungen sind bereits ein bekanntes Muster, bei dem in äußerst wichtigen und schicksalhaften Momenten für Serbien versucht wird, Präsident Vučić zu brechen, während er sich mit übermenschlichen Anstrengungen bemüht, die Vereinten Nationen daran zu hindern, die Resolution über Srebrenica zu verabschieden, und die Serben davor zu bewahren, das Stigma eines genozidalen Volkes zu tragen. Aber es wird ihnen nicht gelingen!“, sagte Vučević.

Er sagte, Präsident Vučić habe viele Male bewiesen, dass ihn keine Drohungen und Druckmittel erschrecken oder erschüttern können, sondern ihn nur noch stärker im Kampf für Serbien und seine Bürger sowie für alle zukünftigen Generationen machen werden.

„Dies ist nicht nur ein Angriff auf Aleksandar Vučić, sondern auch auf die Institution des Präsidenten eines Landes. Skandalös, aber erwartungsgemäß, dass es keine Verurteilung solcher monströsen Drohungen von seinen politischen Gegnern gibt, die damit nur ihr wahres Gesicht zeigen. Es lebe Serbien!“, erklärte der serbische Premierminister.

Die Präsidentin der Nationalversammlung Serbiens, Ana Brnabić, betonte, dass die Drohungen gegen Vučić auch in den vergangenen Jahren nicht selten gewesen seien, aber abscheulich in einem Moment seien, in dem er übermenschliche Anstrengungen unternehme, um unser Serbien und unser Volk vor allen auferlegten Drücken zu schützen.

„Ich glaube, dass es kein Zufall ist, dass sie in einem solchen Moment so offen und monströs gesendet werden. Feiglinge, die einen Mann stören, der für ein starkes und freies Serbien kämpft, das sich selbst verteidigt und eine unabhängige Politik verfolgt, haben sich hinter Pseudonymen versteckt und glauben, dass sie ihn erschrecken können, dass sie ihn mit Morddrohungen zum Aufgeben zwingen werden. Ich kenne den Mann – ihr werdet ihn nicht erschrecken und er wird niemals aufgeben“, schrieb sie auf ihrem Account im Netzwerk X.

Brnabić betont, dass sie seit Jahren warnt, dass die tägliche Beleidigung und Verleumdung von Aleksandar Vučić, die täglichen Angriffe und die Kriminalisierung seiner Familie in einem Teil der Öffentlichkeit genau dazu führen.

„Das Fehlen einer Verurteilung solcher Angriffe und manchmal sogar die Bewunderung und Verteidigung derjenigen, die diese abscheulichen Angriffe durchführen, haben uns an den Punkt gebracht, dass jemand glaubt, es sei normal, jemandem mit dem Tod zu drohen, nur weil man nicht mit ihm übereinstimmt. Solche Handlungen sind absolut inakzeptabel und haben keinen Platz in unserer Gesellschaft. Ich fordere die zuständigen Institutionen auf, sofort zu handeln“, betonte Brnabić.

Der erste stellvertretende Ministerpräsident Serbiens, Siniša Mali, bezeichnete die Drohungen gegen den Präsidenten als beschämend und erschreckend und fügte hinzu, dass solche Handlungen absolut inakzeptabel seien.

„Todessdrohungen in einem Moment, in dem sich der Präsident jeden Tag für Frieden, Stabilität und ein besseres Leben der Bürger einsetzt, sind mehr als beschämend und erschreckend. Denjenigen, die solche Drohungen täglich aussprechen, sage ich: Ihr werdet nicht erfolgreich sein. Präsident Vučić wird niemals von seinem Land und seinen Bürgern aufgeben. Und nach diesen Drohungen wird er noch stärker hervorgehen, denn sein größtes Motiv ist der Wohlstand unseres Landes. Seine Stärke sind die täglich wachsenden Ergebnisse, und diejenigen, die solche abscheulichen Drohungen aussprechen, wissen das sehr gut“, schrieb Mali auf seinem Instagram-Account.

Er forderte die zuständigen Institutionen auf, sofort zu handeln.

Die Justizministerin Maja Popović sagte, es sei inakzeptabel, dass Einzelpersonen den Mordversuch am slowakischen Premierminister Robert Fico als Gelegenheit sehen, dem serbischen Präsidenten zu drohen und dasselbe Szenario in Belgrad herbeizuwünschen.

Sie fügte hinzu, dass solche Drohungen unverzüglich verfolgt werden sollten, und wünschte dem slowakischen Premierminister eine schnelle Genesung.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein