Ivica Dačić hat ein Abkommen über die Zusammenarbeit mit Frontex unterzeichnet

0
540

Der Innenminister Ivica Dačić hat mit der EU-Kommissarin für Inneres und Migration, Ilva Johansson, das Abkommen zwischen Serbien und der Europäischen Union über operative Maßnahmen unterzeichnet, die von der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache (Frontex) in Serbien durchgeführt werden. Johansson gratulierte Serbien zu den Ergebnissen im Kampf gegen den Schmuggel von Migranten.

Minister Ivica Dačić sagte, dass durch das heute unterzeichnete Abkommen die Kräfte von Frontex nicht nur an den Grenzen zu Bulgarien und Ungarn im Rahmen der Operation „Serbien Land“ eingesetzt werden, sondern auch an den Grenzen zu Drittländern, wodurch Serbien seine eigenen Grenzen sowie die der EU schützt.

Nach der Unterzeichnung des Abkommens vor der Serbia Palace mit EU-Kommissarin für Inneres und Migration Ilva Johansson sagte Dačić den Journalisten, dass dies das zweite Abkommen sei, das Serbien mit Frontex unterzeichnet habe.

„Dies wird wesentlich zu unserem gemeinsamen Kampf gegen grenzüberschreitende Kriminalität und illegale Migration beitragen. Durch gemeinsame Anstrengungen stärken wir den Weg zur Erhaltung von öffentlicher Ordnung und Frieden auf unserem Territorium sowie zur Sicherung der Grenzen Europas“, sagte Dačić. Er fügte hinzu, dass das Abkommen einen effizienten Austausch von Informationen mit EU-Ländern und Frontex fördern werde.

„Serbien schützt seine Grenzen, trägt aber auch zur Sicherheit und Stabilität ganz Europas bei. Daher brauchen wir eine einheitliche Antwort und Unterstützung. Jeder zusätzliche EU-Polizist, der unserer Grenzpolizei vor Ort beitritt, wird unserer Polizei helfen, die Herausforderungen im Kampf gegen illegale Migration umfassend anzugehen, die Anzahl der illegalen Grenzübertritte auf dem Weg zum endgültigen Ziel der Migranten, der EU, zu reduzieren“, sagte Dačić.

Er betonte, dass die EU einer der bedeutendsten Geldgeber des Innenministeriums sei und dass die heutige Spende, bestehend aus 56 Fahrzeugen und Überwachungsausrüstung, nur eine von vielen Spenden der EU für die Bedürfnisse der Polizeibeamten in allen Bereichen ihrer Arbeit, nicht nur für die Grenzpolizei, sei.

Frontex-Beamte an den Grenzen zu Bosnien und Herzegowina und Nordmazedonien

Kommissarin Johansson sagte, dass das heute unterzeichnete erweiterte Abkommen Serbien ermöglichen werde, dass Frontex-Beamte an den Grenzen zu Bosnien und Herzegowina und Nordmazedonien eingesetzt werden können.

„Es ist sehr wichtig, dass all diese gemeinsam durchgeführten Aktivitäten immer unter der Leitung und Führung der serbischen Behörden und auf ihre Initiative hin durchgeführt werden“, sagte Johansson.

Sie fügte hinzu, dass dies eine sehr wichtige Partnerschaft sei, die auch in Zukunft fortgesetzt werde.

„Ich war an der Grenze zu Bulgarien und Ungarn und habe die ausgezeichnete Zusammenarbeit Ihrer Polizisten und Frontex gesehen“, sagte Johansson.

Gespendete Fahrzeuge und Ausrüstung

In Bezug auf die gespendeten Fahrzeuge und Ausrüstung sagte sie, dass dies Teil der guten Zusammenarbeit zwischen der EU und Serbien sowie der kontinuierlichen Unterstützung sei, die die EU Serbien gewährt.

„Dies sind unsere gemeinsamen Anstrengungen, sowohl zum Schutz der Grenzen Serbiens als auch der EU-Grenzen“, sagte Johansson.

Sie gratulierte Serbien zu den guten Ergebnissen im Kampf gegen den Schmuggel von Migranten, sowohl eigenständig als auch in Zusammenarbeit mit der EU.

„Sie haben eine große Hingabe gezeigt und gute Ergebnisse erzielt. Wir sehen immer mehr einen Rückgang der Anzahl von Migranten, die in die EU kommen, dank Ihrer guten Maßnahmen, sowie eine Verringerung der illegalen Grenzübertritte und eine Zunahme der strafrechtlichen Verfolgung von Personen, die in solche Aktivitäten verwickelt sind“, sagte Johansson.

Sie fügte hinzu, dass die Europäische Kommission weiterhin Unterstützung für Serbien im Bereich innerer Angelegenheiten leisten werde.

„Wir werden weiterhin gegen grenzüberschreitende Kriminalität kämpfen, und nur durch gemeinsame Anstrengungen können wir weiterhin gute Ergebnisse erzielen“, schloss Johansson.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein