Ivica Dačić: Priština weigert sich auch nach 11 Jahren seit dem Brüsseler Abkommen, die Gemeinschaft der Serbischen Gemeinden zu bilden

0
713

Der erste Vizepräsident der Regierung und Außenminister Ivica Dačić sagte heute, dass die Behörden in Priština selbst nach 11 Jahren seit der Unterzeichnung des Brüsseler Abkommens keine Gemeinschaft serbischer Gemeinden gebildet haben und dass anstatt des sogenannten Kosovo, das Druck wegen der Weigerung, seine Verpflichtungen zu erfüllen, ausübt, von der internationalen Gemeinschaft belohnt wird.

„Es sind nun 11 Jahre vergangen, seit ich das Brüsseler Abkommen zusammen mit Hashim Thaçi und Catherine Ashton unterzeichnet habe. Die Gemeinschaft serbischer Gemeinden, die die wichtigste Verpflichtung ist, wurde jedoch bis heute nicht umgesetzt, hauptsächlich aufgrund der Ablehnung der Behörden in Priština“, sagte Dačić auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit dem Vorsitzenden der OSZE und dem Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten und Handel von Malta, Ian Borg.

Er fügte hinzu, dass aufgrund des Mangels an Druck seitens der internationalen Gemeinschaft auf Priština die örtlichen Behörden keine Verpflichtung verspüren, internationale Verpflichtungen zu erfüllen.

„Wir werden weiterhin ein konstruktiver Faktor sein, aber diese Position bringt unser Volk im Kosovo und in Metochien in eine sehr schwierige Situation“, schloss Dačić.

Das erste Abkommen über die Grundsätze der Normalisierung der Beziehungen zwischen Belgrad und Priština wurde am 19. April 2013 in Brüssel unter der Schirmherrschaft der EU geschlossen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein