Ivica Dačić: Staaten, die das „Kosovo“ nicht anerkannt haben, forderten eine Erklärung

0
489

Der serbische Außenminister Ivica Dačić hat erklärt, dass Belgrad Informationen hat, dass Staaten, die das sogenannte Kosovo nicht anerkannt haben, eine Klärung bezüglich der Einfügung des Ohrid-Abkommens in Kapitel 35 und Zeit zur Festlegung von Positionen, die ihren Interessen nicht schaden würden, angefordert haben.

Dačić schätzte ein, dass Serbien sich unter „feindlichem Feuer“ befindet, und innerhalb dessen besteht der Wunsch, die volle Umsetzung des Ohrid-Abkommens in Kapitel 35 einzuführen, sogar der Teile, die Serbien nicht akzeptiert hat, was den europäischen Weg entwertet, weil es nicht akzeptieren kann, dass das Kosovo Mitglied der Vereinten Nationen wird.

Es gibt auch den Versuch, die Wahlen in Serbien im Europäischen Parlament zu politisieren, was seiner Meinung nach eine „politische List“ darstellt, denn darunter liegt eine „anti-serbische Politik“, und der Schluss daraus wird, wie er glaubt, sein, dass das sogenannte Kosovo anerkannt werden soll, dass andere Länder, die das sogenannte Kosovo nicht anerkannt haben, dazu aufgefordert werden sollen, dies zu tun, dass Sanktionen gegen Russland verhängt werden sollen, dass die Zusammenarbeit mit China reduziert werden soll, dass die Republika Srpska verurteilt werden soll…

„Und deshalb, mir scheint, jeder, der diese Resolution des Europäischen Parlaments unterstützt, handelt gegen die Interessen Serbiens, und darüber habe ich auch vor den Wahlen gesprochen. Es ist einfach unglaublich, dass jemand glaubt, dass er seinen Eid vor dem Europäischen Parlament ablegen soll, oder vor dem anti-serbischen Lobbyismus, und nicht hier in Belgrad“, sagte Dačić.

Auf die Frage, die „Entwertung des europäischen Weges“ zu erklären, und ob Serbien Spielraum hat, um zu verhandeln, dass Punkte des Ohrid-Abkommens, die nicht im Einklang mit seinen Interessen stehen, kein Teil von Kapitel 35 werden, antwortete Dačić, dass dafür Freunde aus der Europäischen Union benötigt werden.

„Da wir keine Mitglieder der Europäischen Union sind, können wir jetzt nicht darauf Einfluss nehmen, wie es weitergeht. Dafür brauchen wir unsere Freunde aus der Europäischen Union. Ich denke dabei vor allem an Länder, die das Kosovo nicht anerkannt haben, ich denke auch an Ungarn, das dagegen war. Verhandlungen finden in verschiedenen Gremien statt – KOELA, COREPER usw. Das ist jetzt die Anfangsphase“, sagte Dačić.

Wie er hinzufügte, hat Serbien Informationen, dass alle Länder, die das Kosovo nicht anerkannt haben, eine Klärung all dessen angefordert haben und Zeit für die Festlegung von Positionen angefordert haben, die ihren Interessen nicht schaden würden, denn auch sie würden in eine unangenehme Position gebracht werden, Kosovo anzuerkennen, obwohl sie es nicht tun.

„Und das ist ein Kampf, den wir in der nächsten Zeit führen werden. Aber wie Sie sehen, spricht auf der politischen Bühne in Serbien kaum jemand über diese Themen. Wir beschäftigen uns nur mit Angriffen auf Vučić, auf die politische Führung. Damit schwächen wir die politische Einheit in Serbien, und ich denke, unser Ziel ist genau das Gegenteil. Je einheitlicher wir sind, desto stärker sind wir“, schloss Dačić.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein