Jahrestag des Dayton-Abkommens

0
653

Vor 28 Jahren wurde der Allgemeine Rahmenfriedensvertrag (Das Dayton-Abkommen) paraphiert, der den Krieg in Bosnien und Herzegowina beendete. Das Dokument, das seinen Namen nach der Stadt Dayton in den Vereinigten Staaten erhielt, wo es nach Verhandlungen auf dem Luftwaffenstützpunkt „Wright-Patterson“ paraphiert wurde, legte eine neue verfassungsrechtliche Ordnung in Bosnien und Herzegowina fest. Die Republika Srpska, die durch das Dayton-Abkommen entstand, feiert am 21. November als Feiertag.

Nach dreiwöchigen Verhandlungen, vom 1. bis 21. November 1995, erzielten die Führer von Bosnien und Herzegowina (BiH), Kroatien und der Bundesrepublik Jugoslawien (BRJ) unter Vermittlung der Vereinigten Staaten (USA) eine Einigung und beendeten den Krieg.

Das Dayton-Abkommen wurde von den damaligen Präsidenten Serbiens Slobodan Milošević, BiH Alija Izetbegović und Kroatien Franjo Tuđman paraphiert, und diese Länder garantierten die Umsetzung des Abkommens.

Das Dokument wurde in Anwesenheit des damaligen US-Außenministers Warren Christopher paraphiert.

Die Hauptvermittler der USA waren Richard Holbrooke und General Wesley Clark.

Das Abkommen wurde offiziell am 14. Dezember 1995 im Élysée-Palast in Paris unterzeichnet.

Einer der Hauptprinzipien, auf denen das Dayton-Abkommen beruht, ist die Aufteilung in zwei Entitäten – die Republika Srpska (49 Prozent des Territoriums) und die Föderation Bosnien und Herzegowina (51 Prozent des Territoriums).

Die Unterzeichner verpflichteten sich, ihre Beziehungen gemäß der Charta der Vereinten Nationen, dem Schlussakt von Helsinki und anderen Dokumenten der OSZE zu regeln, sowie die gegenseitige Achtung der Souveränität und die Beilegung von Meinungsverschiedenheiten ausschließlich auf friedliche Weise sicherzustellen.

Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein