Jakov Milatović: Bekannte staatliche Position Montenegros zum Völkermord in Srebrenica

0
614

Der Präsident Montenegros, Jakov Milatović, hat erklärt, dass das Land eine staatliche Position zum Thema des Völkermords in Srebrenica hat.

Er sagte das als Kommentar zu der Tatsache, dass 70 Nichtregierungsorganisationen einen Appell unterzeichnet haben, in dem sie die Regierung auffordern, eine Resolution der Vereinten Nationen zu Srebrenica mit zu unterstützen.

„Ob die Regierung ihre Meinung zur staatlichen Position geändert hat, das ist eine Frage für die Regierung“, sagte Milatović auf einer Pressekonferenz mit der slowenischen Präsidentin Nataša Pirc Musar.

Die Regierung Montenegros hat noch keine Entscheidung über die Mitunterzeichnung der UN-Resolution zum Völkermord in Srebrenica getroffen.

Musar sagte, dass gerichtliche Entscheidungen den Völkermord als Völkermord bezeichnet haben.

„Die Frage von Srebrenica ist nicht einfach, aber wir alle wissen, dass es gerichtliche Entscheidungen gibt, die den Völkermord als Völkermord bezeichnet haben. Darüber darf es keine Diskussion geben und es darf sie nicht geben“, sagte Pirc Musar.

Sie sagte, dass Slowenien beschlossen habe, die Resolution mit zu unterstützen, weil es darum geht, welche Botschaft an die kommenden Generationen vermittelt wird.

„Das ist eine schwierige Angelegenheit, aber wir müssen anerkennen, was wir in der Vergangenheit getan haben, um in die Zukunft zu gehen. Das ist meine aufrichtige Botschaft an die Menschen in Montenegro“, sagte sie.

Die Resolution, die von Deutschland und Ruanda initiiert wurde, fordert, dass der 11. Juli zum Internationalen Tag des Gedenkens an den Völkermord in Srebrenica erklärt wird, wie aus einem Entwurf hervorgeht, den Radio Free Europe eingesehen hat.

Das Verbrechen in Srebrenica wurde vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag als Völkermord eingestuft.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein