Jakšić: „In Paris wollen wir zeigen, dass wir echt sind“

0
602

Der Kapitän der serbischen Wasserballnationalmannschaft Nikola Jakšić äußerte seine Erwartungen für die Olympischen Spiele in Paris. Jakšić wird nach zwei gewonnenen Olympiagoldmedaillen die Nationalmannschaft zum ersten Mal als Kapitän anführen. Die Wasserballer haben sich vor einem Monat versammelt und in den letzten Tagen in Šabac fünf offizielle Spiele bestritten.

„Die Atmosphäre ist wirklich gut, ich würde sogar sagen besser als früher und ich glaube wirklich, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Es gibt keine Spannungen, alle kämpfen darum, in die Mannschaft für Paris aufgenommen zu werden, aber gemeinsam als Team, und ich bin sowohl mit der Anstrengung als auch mit der Arbeit des gesamten Teams zufrieden. Wir sind wie eine Einheit, jeder gibt sein Bestes von Anfang bis Ende und ich bin wirklich zufrieden und überglücklich, wie wir während dieser Vorbereitungen funktioniert und gearbeitet haben. Ich hoffe, dass es bis zum Ende des Wettkampfs in Paris so bleibt“, sagte Jakšić gegenüber Vaterpolo vesti.

Serbien wartet seit Tokio 2021 auf eine Medaille im Wasserball. Am nächsten dran war das Team vor einem Jahr in Fukuoka, als es den vierten Platz belegte. Davor schied es in Budapest im Viertelfinale aus, dann in Split im Achtelfinale und zu Beginn dieses Jahres erlitt es zwei weitere Viertelfinalniederlagen.

„Sicherlich haben wir nicht das erreicht, was wir wollten, und keinen Erfolg erzielt, aber ich glaube, dass das mit der Zeit kommen wird und dass jetzt der richtige Moment ist, uns im richtigen Licht zu zeigen. Das Viertelfinale ist das wichtigste und schwerste Spiel, denn man ist nur einen Schritt von einer Medaille entfernt, aber auch nur einen Schritt vom Ausscheiden und vom Spiel um Platz fünf bis acht. Ich glaube, dass wir uns trotz dieser Niederlagen in den letzten beiden Turnieren erheben werden. Ich hoffe, dass wir aus diesen Erfahrungen gelernt haben. Jedes Viertelfinale ist anders, besonders bei den Olympischen Spielen. Ich möchte das Thema nicht weiter ausdehnen, ich hoffe nur, dass wir zeigen werden, dass wir die Richtigen sind und dass alles gut verlaufen wird“, betonte Jakšić.

Der Kapitän sprach auch darüber, was ihn persönlich bei den Olympischen Spielen zufriedenstellen würde, bei denen Serbien das Gold verteidigen wird.

„Eine Medaille bei den Olympischen Spielen ist ein Erfolg, aber wir als serbische Nationalmannschaft streben nach der Spitze, niemand hat geringere Erwartungen oder Wünsche, unabhängig vom Turnier. Niemand würde sich nur mit einer Medaille zufriedengeben, was vielleicht seltsam klingt, aber der Punkt ist, dass jeder sein Bestes geben wird, um die höchste Stufe des Podiums zu erreichen, wie wir es auch die letzten beiden Male getan haben. Ich hoffe, dass wir auch diesmal erfolgreich sein werden“, schloss Jakšić das Gespräch mit Vaterpolo vesti ab.

Serbien wird in Paris in einer Gruppe mit Japan, Australien, Ungarn, Spanien und Frankreich spielen.

In der anderen Gruppe sind Kroatien, Montenegro, die USA, Rumänien, Griechenland und Italien.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein