Jörn Rode: Wenn Kosovo dem Europarat beitreten möchte, muss es konkrete Schritte zur Bildung der GSG

0
641

Der deutsche Botschafter im Kosovo, Jorn Rohde, sagte, dass das Kosovo „konkrete Schritte“ unternehmen müsse, um eine Gemeinschaft von Gemeinden mit serbischer Mehrheit zu bilden, wenn es Mitglied im Europarat werden möchte.

„Konkrete Schritte müssen unternommen werden, denn der Europarat misst dem Thema der Minderheitenrechte besondere Bedeutung bei. Der beste Weg für das Kosovo, sein Engagement zu zeigen, ist, mit der Umsetzung der Vereinigung zu beginnen. Also, nehmen Sie konkrete Schritte, denn sogar die Parlamentarische Versammlung des Europarats hat gesagt, dass dies nach der Aufnahme geschehen sollte“, sagte Rohde dem Pristina-Fernsehsender KTV.

Er schätzte ein, dass „je mehr vor dem Treffen des Ministerkomitees getan wird, desto größer die Chance auf eine erfolgreiche Abstimmung ist“.

„Glauben Sie mir, Deutschland ist sehr daran interessiert, dass die Abstimmung erfolgreich verläuft und dass das Kosovo erfolgreich Mitglied im Europarat wird“, sagte Rohde.

Nach ihm sollte die EU damit beginnen, die Maßnahmen gegen das Kosovo aufzuheben.

„Das Kosovo hat seine Arbeit erledigt, es hat ein Referendum zur Wahl der Bürgermeister der nördlichen Gemeinden organisiert und kann nicht dafür verantwortlich gemacht werden, dass die andere Seite es boykottiert hat. Ich bin sicher, dass es in Brüssel Entscheidungen geben wird, die in diese Richtung gehen. Ich persönlich denke, dass der Prozess der Aufhebung von Maßnahmen in Gang gesetzt werden sollte“, sagte der deutsche Botschafter.

Für ihn kennzeichneten die letzten 18 Monate die Serbische Liste (SL) nur durch Boykotte und Rücktritte.

„Der Aufruf zum Boykott eine Woche vor dem Referendum war eine Katastrophe, das ist traurig. Wenn Sie boykottieren, können Sie nicht überrascht sein von dem Ergebnis, Boykott ist zerstörerisch und führt nicht zur Teilnahme. Jetzt haben wir eine Situation, die niemanden zufriedenstellt. Boykott ist niemals die Lösung. Boykott und Rücktritte sind die Politik der Serbischen Liste in den letzten 18 Monaten. Das ist kein Fortschritt, die Menschen wollen Vertretung, keine Konfrontation“, sagte Rohde.

Er glaubt, dass der Boykott nicht zur Deeskalation der Situation beiträgt, da die Situation gleich geblieben ist.

„Der Effekt ist, dass die Bürgermeister in ihren Büros bleiben. Das Ergebnis ist, dass es Boykotte gibt, und die EU und andere haben dies auch kommentiert, das ist kein Fortschritt. Das ist ein destruktiver Weg, und ich sehe nicht, dass er dazu beiträgt, die Situation zu verbessern. Wir wollten Ergebnisse sehen, und Boykotte erzielen nie Ergebnisse“, sagte Rohde.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein