Jović auf dem Weg, „der Alte“ zu werden – Zur Freude Serbiens

0
751

Der serbische Fußballer Luka Jović hat sich an einem Ort wiedergefunden, der denselben Namen trägt wie sein Vater – Mailand.

Italienische Medien haben diese Parallele im Namen Milan als Symbol für das Comeback des serbischen Stürmers bemerkt, der in den letzten sieben Spielen fünf Tore für die „Rossoneri“ erzielt hat.

Die letzten beiden Tore erzielte er im Spiel gegen Cagliari im Pokal mit 1:0 und 2:0, was zu einem 4:1-Sieg und dem Einzug ins Viertelfinale führte.

Milans Trainer Stefano Pioli war geduldig und klug genug mit Jović, er wartete seit August, um im Dezember und Januar seine beste Version zu erleben – diejenige, die der in Frankfurt dominierte.

„Luka hat eine große Qualität, er muss noch mehr an sich glauben. Als er ankam, war er nicht in guter Verfassung, jetzt ist er physisch und mental topfit und muss einfach so weitermachen“, sagte Pioli über den Serben.

Das letzte Mal erzielte Jović vor 11 Monaten zwei Tore in einem Spiel im Trikot von Fiorentina in einem Conference League-Match. Für die „Lilien“ erzielte er insgesamt 13 Tore, deutete einen Aufschwung an, war aber oft daran gehindert, so hoch zu fliegen, wie er konnte. Deshalb war Milan ein Risiko. Ein noch größerer Verein, eine noch größere Herausforderung für einen Kerl, dessen Karriere stagnierte.

Jetzt ist es jedoch klarer – Luka ist ein Spieler für einen großen Verein.

Die Torserie begann am 2. Dezember gegen Frosinone, nach vier „trockenen“ Monaten. Er gab auch eine Vorlage in diesem Spiel und seitdem hört er nicht auf.

Die Serie setzte sich gegen Atalanta (Tor in der Niederlage) fort.

Auch in Spielen, in denen er nicht getroffen hat, hat er den „Rossoneri“ nur konkrete Dinge gebracht. Zum Beispiel spielte er gegen Newcastle großartig, als er von der Bank kam. Er war ein Spieler der Wende. Er beteiligte sich an der Aktion beim Tor, brachte zuvor den Ball zu Leao, als dieser die Latte traf…

Er setzte sich in den folgenden Spielen im selben Rhythmus fort. Gegen Salernitana rettete er Milan in der 90. Minute vor einer Niederlage. Gegen Cagliari sicherte er der Mannschaft mit zwei Toren in der ersten Halbzeit den Sieg.

„Luka Jović wird von Dika geschützt, der Göttin der Gerechtigkeit, derjenigen, die im alten Griechenland Gerechtigkeit bringen. Der Weg des serbischen Fußballers ist mit Dornen gesäumt. Er hat Talent, vergisst aber manchmal, dass er es hat, und so gibt es immer wieder diejenigen, die an seiner Stelle entscheiden. Dieses Mal hat die Göttin den ersten Dienstag im neuen Jahr ausgewählt, um ihm einen Abend der Freude zu bereiten“, schreibt die Gazzetta dello Sport über Jović.

Für Serbien ist alles, was in den letzten Monaten mit Jović passiert, eine perfekte Geschichte. Piksi hat ihn zu Recht in den Qualifikationen ausgelassen, aber es ist allen klar, dass man sich Serbien ohne Jović, ohne diesen Jović, nicht auf der Euro vorstellen kann.

Luka ist wieder „der Alte“.

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein