Jugoslav Petrusic: Soros hat Leute bezahlt um die Leichen nach Batajnica zu bringen!

0
3590

 

„Ich habe persönlich am 8. November 1994 dem serbischen Geheimdienstagenten Marko Lugonja und dem Berater von Slobodan Milosevic Zivko Kulic ein Dokument überreicht, in dem stand, dass in Srebrenica ein großer Betrug vorbereitet wird. Ich verstehe nicht, dass dann die Spitze der serbischen Armee im Juli 1995 dort war, um Fotos zu machen“, erklärt Jugoslav Petrusic, der einst für den Geheimdienst arbeitete.

Er wurde vor kurzem mit weiteren vier Personen, der sogenannten Gruppe „Spinne“ von den Beschuldigungen befreit, dass er für den französischen Geheimdienst gearbeitet und Serbien Schaden zugefügt hat.

„Wir wurden als die Essenz jeglicher serbischer Verbrechen in den Neunzigern vorgestellt“, erklärt er. „In 18 Jahren hatten wir 350 Verfahren in verschiedenen Gerichten in Belgrad. Ich war vor sechs Richtern und 20 Gerichtssenaten mit 156 Mitgliedern. Das Ziel war, mich aus allem auszuschließen, was zur Wahrheit dazu führte, was in Bosnien und im Kosovo passierte“, sagte er.

„Wir wussten noch 1993, dass in Srebrenica eine Diversion vorbereitet wird. 1995 war ich im Hubschrauber des französischen Geheimdienstes,  und bis zum 19. Juli wurden 484 Leichen gefunden und fotografiert. Leichen, die absichtlich dort gelassen wurden. Diese Fotos hatte auch die NATO und das ist kein Völkermord“, sagt Petrusic.

„Ich habe auch Beweise, dass alle Leichen aus 42 angeblichen Massengräbern im Kosovo erst nach 2000 und der Verhaftung von Slobodan Milosevic entfernt wurden. Soros bezahlte serbische Geheimdienstagenten um sie nach Batajnica zu bringen“, sagte Petrusic.

Quelle: Vecernje Novosti

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein