Kanzler mit Serben.

0
528

In der prächtigen kaiserlichen Hofburg wurde der 25. Serbische Svetosavski Ball in Wien abgehalten, bei dem erstmals in der Geschichte der österreichische Bundeskanzler anwesend war.

Bundeskanzler Karl Nehamer zeigte mit seiner Anwesenheit Respekt gegenüber der serbischen Gemeinschaft in Österreich. Neben ihm nahmen auch die Ehefrau des serbischen Präsidenten, Tamara Vučić, der serbische Botschafter in Österreich, Marko Blagojević, der Leiter der Ständigen Vertretung Serbiens bei internationalen Organisationen in Wien, Žarko Obradović, der Präsident der Provinzregierung, Igor Mirović, der Direktor der Verwaltung für Zusammenarbeit mit der Diaspora und den Serben in der Region, Arno Gujon, sowie zahlreiche Künstler, Musiker und Schauspieler teil, die die serbische Kultur weltweit verbreiten.

Reichhaltiges Programm

In insgesamt 12 Sälen des historischen Gebäudes, das heute an das mächtige Habsburgerreich erinnert, genossen mehr als 2.000 Gäste ein reichhaltiges kulturell-künstlerisches, gastronomisches und historisches Programm, das die Größe der serbischen Tradition auf beste Weise widerspiegelte. Eine besondere Bedeutung für den diesjährigen Ball hatte sein humanitärer Charakter – die gesammelten Gelder wurden dem Down-Syndrom-Zentrum in Banja Luka überwiesen, dessen Nutzer ebenfalls den magischen Abend in der Hauptstadt Österreichs bereicherten. Das Ballprogramm fand in vier großen Sälen statt, während andere Räume ihre eigenen Inhalte hatten. Der Ball begann mit der Aufführung des alten Stadtlie- des „Herbstlaub“, begleitet vom Symphonieorchester und dem Chor des Serbischen Nationaltheaters aus Novi Sad und dem Eparchiechor „Kornelije Stanković“ aus Wien. Das Zeremonielle Eröffnen wurde von den Klängen des Walzers begleitet, und zu den Klängen des Marsches „1.300 Kaplara“ betraten die Mitglieder des Ballorganisationsausschusses des Vereins Serbisches Zentrum sowie der künstlerische Direktor Milorad Samardžija und der musikalische Direktor Ivan Ilić den Saal. Gesangssolisten traten auf, darunter Jelena Gavrilović, Prinz Stefan Zdravković, Nevena Reljin und Zoran Sandorov. Nach der Mitternachtsaufführung des „Serbischen Quadrille“ von Johann Strauss folgte das Mitternachtsprogramm des Belgrader Kabaretts Lafayette, gefolgt von einem Auftritt des Musikstars Željko Joksimović mit dem Big Band.

Lange Tradition

Parallel zum Hauptfestsaal traten vokale Solisten Ana Štajdohar mit ihrer Band auf, und im Hofburg-Salon sorgte DJ Mel Merio und die musikalische Begleitung MKDSL für Unterhaltung. Als Moderatoren des diesjährigen Balls fungierten der Journalist Aleksandar Stojanović, unterstützt von der Schauspielerin Ivana Urban auf Deutsch. Auch unsere Schauspielgrößen Lazar Ristovski, Dragan Jovanović, Branka Pujić und viele andere waren beim Ball anwesend. Bei der Eröffnung des Balls äußerte der Präsident des Serbischen Zentrums in Wien, Milan Vidović, seine Zufriedenheit darüber, dass das wichtigste Ereignis der serbischen Diaspora zum zweiten Mal in Folge im Palast Hofburg stattfindet. Er erinnerte daran, dass in diesem Jahr nicht nur das Jubiläum des Balls gefeiert wird – 25 Jahre seit der Wiederbelebung der Balltradition, sondern auch 150 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Serbien und Österreich.

„Der Svetosavski Ball ist der richtige Ort, um solche besonderen, verbindenden Ereignisse zu feiern. Es freut mich besonders, dass unser Gast, neben hochrangigen serbischen Beamten, erstmals der österreichische Bundeskanzler Karl Nehamer ist, was für unseren Ball eine Premiere ist“, sagte Vidović. Er betonte, dass das Serbische Zentrum stolz und glücklich sei, die Tradition des Svetosavski Balls fortzusetzen und allmählich das Ausmaß zu erreichen, das dieser Ball Mitte des 19. Jahrhunderts hatte.

Karl Nehamer und Tamara Vučić

Vorstellung des Matica

Arno Gujon, Direktor der Verwaltung für Zusammenarbeit mit der Diaspora und Serben in der Region, sagte, dass der Svetosavski Ball in Wien großartig aussieht und solche Veranstaltungen eine „weiche Macht“ darstellen, eine Art öffentliche Diplomatie, durch die das serbische Volk sich durch die Diaspora repräsentiert, betont er, dass die Anwesenheit des Bundeskanzlers zeigt, wie wichtig die serbische Diaspora in Österreich ist und wie respektiert sie ist.

„Die lange Tradition, die seit 1846 besteht, als Fürst Miloš dies ins Leben gerufen hat, ist wichtig für die Serben in Wien, die gesamte Diaspora, aber auch für uns alle in Serbien, weil wir hier die serbische Kultur den Österreichern und auch uns selbst präsentieren und allen das Schönste zeigen, was Serbien hat und schafft. Das ist eine Möglichkeit, Einheit und Zusammenhalt zu zeigen, sich um schöne Dinge zu versammeln“, sagte Gujon.

Brauchtum bewahren

Der Präsident der Provinzregierung Igor Mirović sagte, dass er vom Ball fasziniert sei, von der Schönheit unserer Leute, die in Wien leben, von der Stärke der Organisatoren mit vielen jungen Menschen, die es geschafft haben, den Ball in der Hofburg abzuhalten.

„Die Provinzregierung ist unter den Partnern, die geholfen haben, die Tradition am Leben zu erhalten, was wichtig ist für die Bewahrung unserer Bräuche, die Bildung der Menschen und die Aufrechterhaltung der Verbindung zum Mutterland, aber auch aus humanitären Gründen. Nur wenn wir zusammenhalten, hat das serbische Volk eine Zukunft. Wir haben die Aufgabe, die Tradition zu bewahren, was unsere Vorfahren uns hinterlassen haben, und dazu dient auch dieser Ball“, sagte Mirović.

Marko Blagojević, Igor Mirović und Tamara Vučić

Erfüllung eines Traumes

Der künstlerische Leiter des Svetosavski Balls, Milorad Samardžija, verbarg seine Emotionen nicht: „Dies ist ein Traum, den wir geträumt und verwirklicht haben… Wir haben wirklich Grund stolz zu sein.“ Besonders emotional war auch der Direktor des Zentrums für soziale Rehabilitation Daunov sindrom Zentrum Banja Luka, Dr. Zoran Jelić, der sagte, dass ihre Hilfe viel bedeutet, aber noch mehr das bloße Dabeisein auf dem Ball, da Personen mit Down-Syndrom viele soziale Kontakte geknüpft haben.

„Diese 2.000 Menschen sind unsere Botschafter, die das wahre Bild von Personen mit Down-Syndrom verbreiten werden, dass sie in erster Linie Menschen sind. Hier ist die Bevölkerung älter als 18 Jahre, es gibt diejenigen, die zwischen 20 und 32 Jahre alt sind, und ihr Problem besteht darin, dass sie nicht ihrem Lebensalter entsprechend beachtet werden… Dank des Serbischen Zentrums ist dieser Ball die größte antistigmatische Veranstaltung. Dies ist echte Inklusion, um Personen mit Down-Syndrom so zu zeigen, wie sie sind. Das Stigma wurde niedergeschlagen, dies ist wichtig und wertvoll für alle Personen mit Down-Syndrom. Dies ist ein Modell guter Praxis, das weitergegeben wird“, sagte Jelić.

(Vesti Online)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein