Kapetan Dragan: Der Prozess in Kroatien wurde aus chauvinistischen Gründen montiert!

0
1804

 

Dragan Vasiljkovic, bekannt als Kapetan Dragan, hat gestern in Split seine Verteidigung präsentiert, im Prozess der gegen ihn wegen Kriegsverbrechen geführt wird. Er sagte, er sei unschuldig, und der Prozess sei aus chauvinistischen Gründen „montiert“.

Er sagte, „dies habe nichts mit Kriegsverbrechen zu tun“, sondern mit „faschistischer Verfolgung von Serben“.

Richter Damir Romac warnte Vasiljkovic, keine solchen Beleidigungen auszusprechen.

„Wenn wir den Faschismus in Kroatien ausschließen würden, würde es diesen Prozess nicht geben“, sagte Kapetan Dragan.

Der erste Anklagepunkt belastet Kapetan Dragan, Gefangene in Knin während des Kriegs misshandelt zu haben. „Das ist lächerlich. Kriegsverbrechen vor einem Krieg. Ich hatte nie Kontakt mit irgendwelchen Gefangenen oder Gefängnis“, sagte Vasiljkovic.

Der zweite Punkt belastet ihn für den Tod zweier kroatischer Soldaten unbekannter Identität, was er nicht kommentieren wollte. „Dieser Mann hat drei Aussagen gegeben, die keinen Sinn machen. Ich kenne ihn nicht und sitze wegen seinen Aussagen 12 Jahre im Knast“, sagte Dragan.

Der dritte Punkt belastet ihn für Angriffe auf Glina. „Es gibt mehr Wahrscheinlichkeit, dass ich Gotovina Befehle gegeben habe als dass ich die Jugoslawische Volksarmee führte. De Jugoslawische Volksarmee hat mich doch mehr gehasst als euch. Ich habe Glina am 27. Juli um 14 Uhr verlassen, und die Kirche wurde am 30. September zerstört. Dies ist ein Skandal“, sagte Vasiljkovic.

 

Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein