„Kein zukünftiger Präsident Serbiens wird das wiederholen, was ich in New York gesagt habe.“

0
531
Èaèak, 25. maja 2024.- Predsednik Srbije Aleksandar Vuèiæ rekao je danas na predizbornom skupu Srpske napredne stranke i koalicije okupljene oko liste "Aleksandar Vuèiæ - Èaèak sutra" da je mnogo toga uraðeno za Èaèak i Moravièki okrug u poslednjih 10 godina, ali da se mora nastaviti istim tempom i da je briga za ljude najvažnija. Vuèiæ je rekao da je na lokalu ovde mnogo uraðeno, u Èaèku i o Moravièkom okrugu od Milonovca, Luèana i Ušæa. FOTO TANJUG/ JADRANKA ILIÆ/ nr

Der Präsident von Serbien, Aleksandar Vučić, erklärte heute in einer Rede in Čačak, dass kein zukünftiger Präsident Serbiens „wiederholen wird, was er in New York gesagt hat“ bei der Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen, auf der die Resolution zu Srebrenica verabschiedet wurde.

„Und besonders ihnen ins Gesicht. Das wird nie wieder passieren, das kann ich Ihnen im Voraus sagen. Ich konnte das tun und mutig sein, weil Serbien hinter mir stand, weil ich wusste, dass Sie ein Serbien wollen, das Anstand hat, und nicht ein Serbien, das sich vor denen zurückzieht, die es brechen wollen“, sagte Vučić bei der Wahlveranstaltung „Čačak morgen“, der Liste, die sich um die Serbische Fortschrittspartei (SNS) für die Kommunalwahlen in dieser Stadt versammelt hat.

Beim Sprechen über die Ergebnisse der SNS in Čačak erwähnte er besonders die gläserne Aussichtsplattform auf dem Kablar und sagte, dass die Funktionärin dieser Partei und Parlamentspräsidentin Ana Brnabić „wie besessen“ auf dieses Projekt bestand.

Er sagte, dass er Brnabić gebeten habe, ihm zu erklären, warum sie so sehr auf diesem Projekt besteht, und fügte hinzu, dass sich diese Investition „in 50 Jahren, wenn überhaupt“ auszahlen wird.

„Und es nützt nichts, was auch immer ich sage, sie hat heimlich Kanäle gesucht, wie dieses Geld dorthin gelenkt wird und wie dieser Job erledigt wird, und dann habe ich die Hände hochgehoben und gesagt, dass sie es tun sollen“, sagte Vučić.

Seine Rede wurde kurzzeitig von Sprechchören der Versammelten in der Halle unterbrochen, die „Čačak will ein Stadion“ riefen, woraufhin Vučić sagte, dass derzeit die Stadien in Kragujevac, Niš und die Renovierung des „Karađorđe“-Stadions in Novi Sad Priorität haben, da sie für die Europameisterschaft bis 21 Jahre, die 2026 oder 2027 stattfinden wird, benötigt werden.

„Verbessert das Team (Borac) noch ein wenig, ich möchte euch nichts versprechen, aber ich werde mein Bestes tun, um mit (Finanzminister Siniša) Mali zu sprechen, damit wir versuchen, in Čačak ein Stadion zu bauen“, sagte Vučić.

Beim Sprechen über Čačak und den Moravica-Distrikt erwähnte er, dass die Autobahn nach Belgrad gebaut wurde und dass bald die Strecke von Čačak nach Požega eröffnet wird, und kündigte auch Autobahnen in Richtung Kraljevo und Kragujevac an.

In Čačak, so Vučić, gibt es 11.000 mehr Beschäftigte als im Jahr 2012, obwohl die Stadt weniger Einwohner hat.

Vučić sagte auch, dass die Menschen zu Recht gelegentlich unzufrieden sind, und forderte die lokalen Funktionäre auf, mehr auf die Bürger zu hören, sie in ihren Büros zu empfangen und zu versuchen, ihnen bei ihren Problemen zu helfen.

Die Beauftragte des Belgrader SNS-Ausschusses und Parlamentspräsidentin Ana Brnabić sagte, dass bei den Wahlen am 2. Juni entschieden wird, wie Serbien weitergehen wird, „ob wir uns weiterentwickeln werden oder ob wir den Weg der Vergangenheit einschlagen werden“, und dass dies keine Wahlen sind, bei denen über lokale Politik entschieden wird, weil „die Opposition nicht da ist, um einen Plan, ein Programm und eine Vision vorzustellen, sondern um die Entwicklung Serbiens zu stoppen“.

Sie sagte, dass die bevorstehenden Wahlen die Frage sind, „ob wir wollen, dass Serbien weiterarbeitet und sich entwickelt und dass die Sorge um die Bürger das einzige Wichtige für die Politiker an der Macht ist, oder ob wir wollen, dass Serbien von Menschen geführt wird, denen das Volk egal ist und die direkte Anweisungen aus dem Ausland befolgen“.

Der Vorsitzende der Sozialistischen Partei Serbiens, Ivica Dačić, erklärte, dass, wenn es dem Land „schlecht geht“, wie es heute Serbien geht, der einzige Ausweg darin besteht, „einig und vereint zu sein“, und dass sie sich aus diesem Grund auf einer Koalitionsliste versammelt haben.

„Starke Angriffe erfordern, dass Serbien stark ist, um sich erfolgreich gegen alle Angriffe zu verteidigen. Sie greifen uns nicht ohne Grund an, sie schlagen diese Resolutionen vor, sie tun das und stimmen dafür, um die Verbrechen zu rechtfertigen, die sie an unserem Volk begangen haben, damit es normal erscheint, dass das serbische Volk die Aggression verdient hat“, sagte Dačić.

Er fügte hinzu, dass es keine größere Beleidigung für die Opfer des Völkermords gibt, als wenn Deutschland und die Türkei – „die größten Völkermörder“ – die Resolution vorschlagen. Er sagte, dass die Abstimmung Montenegros in der Generalversammlung der Vereinten Nationen für die Resolution zu Srebrenica „eine Schande ist, die für immer bleiben wird“.

Der Bürgermeister von Čačak, Milun Todorović, und Spitzenkandidat der Liste „Aleksandar Vučić – Čačak morgen“ sagte, dass der Moment, in dem sie sich versammeln, sehr wichtig für Čačak und noch wichtiger für Serbien ist.

Er sagte, dass „einige große westliche Mächte“ ihre „Agenda haben, die freiheitsliebende Völker nicht anerkennt“ und dass „Serbien in der Geschichte nie jemanden angegriffen hat, sondern sich nur verteidigt hat“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein