KFOR: Ab Mai 2023 wurden zusätzlich 1.000 Soldaten im Kosovo stationiert

0
453

KFOR hat bestätigt, dass seit Mai 2023 zusätzliche 1.000 Soldaten im Kosovo stationiert sind, was die größte Verstärkung dieser Mission in den letzten zehn Jahren darstellt.

In Antwort auf Fragen der kosovarischen Medien zu den Aussagen des Innenministers von Pristina, Dželjalj Svečlje, dass sich etwa 400 „Extremisten“ in der Nähe des Kosovo ausbilden, teilte KFOR mit, dass seine Präsenz im Norden des Kosovo verstärkt wurde.

Darüber hinaus hat KFOR die Anzahl der Patrouillen verdreifacht, einschließlich solcher entlang der Verwaltungslinien.

„Der Kommandant von KFOR bleibt in engem Kontakt mit all seinen Hauptkollegen, einschließlich Vertretern von Sicherheitsorganisationen im Kosovo, dem Chef des Generalstabs der serbischen Streitkräfte, EULEX, den Vereinten Nationen, der OSZE und dem diplomatischen Korps“, heißt es in der Erklärung.

In der Erklärung von KFOR wird festgestellt, dass die NATO weiterhin Belgrad und Pristina ermutigt, sich unter der Vermittlung der EU in einen Dialog einzubringen, als einzigen Weg zur Lösung offener Fragen und zur Erzielung von Lösungen, die die Rechte aller Gemeinschaften respektieren.

„Dies ist der Schlüssel zur nachhaltigen Sicherheit im Kosovo und zur Stabilität in der Region“, heißt es in der Antwort von KFOR.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein