Klark: „Ich denke, dass Serbien am Ende Kosovo anerkennen wird.“

0
701

Der ehemalige NATO-Oberbefehlshaber Wesley Clark sagte, dass die Präsenz der KFOR eine wichtige Größe für die Erhaltung des Friedens und der Stabilität auf dem Balkan sei.

„Ich denke, die Präsenz der KFOR ist ein wichtiger Faktor. Ich denke auch, dass die gute Arbeit des Botschafters Christopher Hill in Serbien ein positiver Faktor ist. Ich glaube, wir tun, was wir können, aus der Perspektive der Vereinigten Staaten und der NATO, um sicherzustellen, dass es nicht zu einem neuen Konflikt auf dem Balkan kommt. Aber wissen Sie, vieles hängt davon ab, was in der Ukraine passiert. Die westlichen Länder und Washington müssen ihre Bemühungen intensivieren, der Ukraine größere militärische Hilfe zu leisten und der Ukraine zu helfen, sich gegen russische Aggression zu verteidigen“, sagte Clark.

Auf die Frage, warum sich das Kosovo 25 Jahre nach der NATO-Kampagne immer noch um die Aufnahme in die internationale Gemeinschaft bemüht, während Serbien weiterhin die Unabhängigkeit ablehnt, sagte Clark, dass ein Großteil des Widerstands von Russland angestachelt wird, das Kosovo nicht anerkennen will.

„Ich denke, Russland nutzt diese Frage, um Zwietracht zwischen den westlichen Demokratien zu säen“, sagte er.

Clark sprach auch über den Druck, den die internationale Gemeinschaft auf das Kosovo ausübt.

„Wenn ich die Bilanz der internationalen Gemeinschaft analysiere, sehe ich großen Druck auf Serbien. Und ich denke, der Druck ist gerechtfertigt, weil Serbien versucht, auf zwei Hochzeiten zu tanzen. Ich denke, auf der einen Seite erkennen kluge Leute in Serbien, dass es wichtig ist, gute Beziehungen zum Westen zu haben, aber ich denke, auf historischer Ebene und aufgrund einiger radikaler Parteien in Serbien versuchen sie immer noch, ihre egoistischen Interessen zu fördern, indem sie die Beziehungen zu Russland aufrechterhalten. Und Serbien wird das verstehen müssen. Man kann nicht auf zwei Hochzeiten tanzen…“, sagte der amerikanische General.

Clark sagte, dass Serbien Kosovo letztendlich anerkennen werde, wenn er über den Dialog und die Bemühungen zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Kosovo und Serbien spricht.

„Ich denke, Serbien wird Kosovo letztendlich als Staat anerkennen. Ich glaube, vieles wird davon abhängen, wie der Krieg in der Ukraine endet. Wenn die Ukraine in die NATO aufgenommen wird und wie Russland darauf reagieren wird. Und schließlich, wie Präsident Obama sagte, wird die Geschichte der Gerechtigkeit gehorchen. Und ich denke, in diesem Fall ist es gerecht, dass die Serben ihre historischen Ambitionen und Unsicherheiten beiseite legen und sich dem 21. Jahrhundert zuwenden. Kosovo und alle anderen Länder in der Region sollten dasselbe tun“, sagte er.

Der amerikanische General sprach auch über die Mitgliedschaft des Kosovo und Serbiens in der NATO.

„Ich denke, es gibt politische Fragen mit Serbien. Ich glaube nicht, dass es bereit für den Beitritt zur NATO ist. Es wäre überraschend, wenn das passieren würde. Wenn Serbien sich mit seinen problematischen Fragen befassen könnte, wäre es willkommen in der NATO. Ich denke, das wäre großartig. Ich würde auch gerne das Kosovo in der NATO sehen. Es gibt einige konkrete Dinge, die getan werden müssen, um auf die Mitgliedschaft in der Allianz vorbereitet zu sein, und ich müsste konkrete Einzelheiten analysieren, um die Bereitschaft zur Mitgliedschaft zu bewerten, was ich nicht getan habe. Aber ich denke im Prinzip wäre es eine wundervolle Sache, wenn der gesamte Balkan in der NATO wäre“, sagte Clark.

Clark sprach über die Beziehungen zwischen Russland und Serbien und sagte, dass „Serbien seit 150 Jahren der treueste Partner Russlands“ sei.

„Schon bevor die Kommunisten die Macht übernahmen und es zum Sowjetischen Bund machten, nutzte der Zar Serbien, um russische imperiale Ambitionen in der Region zu unterstützen“, sagte Clark.

Er sagte, dass „Wladimir Putin in einem imaginären Universum lebt, in dem er glaubt, er könne die Uhr der Zivilisation zurückdrehen, in dem er glaubt, dass die Menschen keine Freiheit wollen, dass sie unter der Last des imperialen Russlands leben wollen. Das ist Herr Putins Traum. Und er würde den Balkan destabilisieren, um den russischen imperialen Traum zu schützen“.

(Vesti Online)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein