„Koha“: Die Zentralbank des Kosovo hat der Nationalbank Serbiens drei Optionen zur Überweisung von Geld an Serben im Kosovo angeboten

0
527

Die Zentralbank sagte, dass sie keine Antwort erhalten haben, während diese Optionen bereits an die Europäische Union gesendet wurden, heißt es im Text.

Laut dem Bericht würde die erste vorgeschlagene Option darin bestehen, dass die Nationalbank Serbiens (NBS) Gelder in Euro direkt an die Zentralbank des Kosovo (CBK) überweist, die sie dann auf die Bankkonten der Nutzer in Euro verteilt, berichtet das Portal „Koha“.

Die zweite Option wäre, dass die NBS Gelder in Euro als internationale Überweisung an eine internationale Bank sendet, bei der die CBK ein Konto hat, zum Beispiel an die Deutsche Bundesbank, und dass die CBK sie dann auf die Bankkonten der Nutzer in Euro verteilt.

Die dritte Option sieht vor, dass die NBS Gelder in Euro als internationale Überweisung an eine der kommerziellen Banken sendet, die sowohl im Kosovo als auch in Zentralserbien tätig sind, und dass diese Bank sie dann auf die Bankkonten der Nutzer in Euro verteilt.

Der Botschafter der Vereinigten Staaten für den Westbalkan, Gabriel Escobar, sagte früher in dieser Woche, dass es ihm nicht gelungen sei, den kosovarischen Premierminister Albin Kurti davon zu überzeugen, auf die Bedenken des Westens hinsichtlich des Verbots der Verwendung des Dinar zu antworten, aber er hoffe, dass auf dem Treffen der Hauptverhandlungsführer am Dienstag in Brüssel eine Lösung gefunden werde.

Escobar fügte hinzu, dass die Entscheidung der Zentralbank in Pristina, die Verwendung des Dinar zu verbieten, das Leben der Serben im Kosovo erschwere, und betonte, dass die USA deswegen besorgt seien.

„Das sind die am stärksten gefährdeten Bürger, wie Menschen mit Behinderungen, Rentner und Studenten. Ich war von ihren Geschichten berührt, wie die Verordnung sie beeinflusst hat. Premierminister Kurti hat versprochen, einige der Vorschläge zu prüfen, die ich ihm heute vorgelegt habe“, sagte Escobar.

US-amerikanische und europäische Beamte haben zuvor mehrmals die kosovarische Regierung aufgefordert, die Umsetzung der Verordnung zur Verbannung des Dinar zu verschieben, die das Überleben der Serben im Kosovo gefährdet, die ihre Einkünfte aus Serbien in Dinar erhalten.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein