„Kosovo Police“: Über 150.000 Menschen haben Kosovo in vier Jahren verlassen.

0
526

Kosovo und Metochien haben von 2018 bis 2022 156.080 Einwohner verlassen, wie das Innenministerium in Priština mitteilte, wobei es sich um etwa neun Prozent der Gesamtbevölkerung handelt.

„Die Bilanz der internationalen Migration (Nettomigration) im Jahr 2022 betrug -30.889 Einwohner oder 1,75 Prozent der ständigen Bevölkerung des Kosovo. Für den Zeitraum 2018-2022 wird geschätzt, dass 156.080 Einwohner den Kosovo verlassen haben, was etwa 8,85 Prozent der Bevölkerung entspricht“, heißt es im jährlichen Migrationsbericht.

Im gleichen Bericht wird geschätzt, dass Ende 2022 949.719 Menschen aus dem Kosovo im Ausland leben, was 53,89 Prozent der Bevölkerung entspricht.

Die Medien in Priština berichten von einer größeren Auswanderung aus dem Kosovo nach der Visa-Liberalisierung für EU-Länder, die seit dem 1. Januar dieses Jahres gilt.

Die Sprecherin des Flughafens Priština, Valentina Gara, erklärte, dass innerhalb einer Woche über 83.000 Menschen mit dem Flugzeug aus dem Kosovo gereist sind, einschließlich Emigranten, die zu den Neujahrsfeierlichkeiten gekommen sind.

Politische Analysten sind optimistischer in ihrer Einschätzung über die Auswanderung aus dem Kosovo nach der Visa-Liberalisierung. So geht der Professor Nedžmedin Spahiu davon aus, dass in diesem Jahr etwa eine halbe Million Einwohner in westeuropäische Länder gehen werden, auf der Suche nach Arbeit und aufgrund der Angst vor Krieg.

„Praktisch jede Familie im Kosovo hat mindestens ein Mitglied, das im Westen lebt und arbeitet. Im Kosovo sind die Gehälter sehr niedrig und die Arbeitslosigkeit ist hoch, daher sehen viele junge Menschen ihre Zukunft in entwickelten Ländern Westeuropas. Ich erwarte, dass in diesem Jahr allein etwa eine halbe Million Einwohner des Kosovo in den Westen gehen werden“, sagte Spahiu den Medien.

Nach seinen Worten wird die Auswanderung vieler junger Menschen in vielen Bereichen die Gesellschaft beeinflussen, und er erwartet, dass auch eine beträchtliche Anzahl von Rentnern den Kosovo verlassen und bei ihren Kindern im Westen leben wird.

„Die Angst vor Krieg wird bestehen bleiben, bis der französisch-deutsche Plan vollständig umgesetzt ist. Aufgrund der Angst vor Krieg sind in diesem Jahr zu den Neujahrsfeierlichkeiten weniger Menschen aus dem Westen in den Kosovo gekommen als in den vergangenen Jahren“, sagte Spahiu.

Als Beleg für die großen Wanderungsbewegungen der Einwohner von Kosovo und Metochien verweist auch die Tatsache, dass von Anfang bis Ende 2023 insgesamt 287.965 Personen einen Pass beantragt haben, der von den Institutionen in Priština ausgestellt wird.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein