Kosovo-Polizei toleriert Extremismus

0
523

 

Die Plakatwände mit Postern von niedergebrannten Häusern in Musutiste im Kosovo, in welches vertriebene Serben zurückkehren sollten, sind freie Meinungsäußerung der Bürger, und das ist nicht verboten, meint die Kosovo-Polizei.

Letztes Wochenende erschien an einer Plakatwand in Musutiste ein Poster mit der Aufschrift „Dies haben lokale Serben aus Musutiste hinterlassen, als sie weg gingen“, und dies geschah nach der Ankündigung der Rückkehr von Serben in den Ort.

Das Kosovo-Ministerium für Gemeinschaften und Rückkehr hat am Sonntag mitgeteilt, es sei sehr besorgt um den Rückkehrprozess der Serben nach solchen Postern.

Das serbische Büro für Kosovo und Metohija verlangte von den vorübergehenden Selbstverwaltungsorganen in Pristina, die Plakate schnell zu entfernen, weil damit auf direkte Weise zwischenethnischer Hass entflammt wird.

 

„Höhepunkt des Zynismus ist, in einem Dorf, das mehrheitlich serbisch war, und in welchem alles, was serbisch war dem Erdboden gleich gemacht wurde, einschließlich der Kirche aus dem 14. Jahrhundert, auf angebliche Verbrechen der Serben hinzudeuten“, heißt es aus dem Büro.  

 

Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein