Kosovo und Metochien: Albaner verglichen die Fundamente des Klosters und der Kirche der Himmelfahrt der Jungfrau Maria in Hoštane, die bereits aus dem sechsten Jahrhundert stammen, mit einem Bagger.

0
659

Dass Priština in ihrem Bestreben, die religiöse und kulturelle Identität des serbischen Volkes im Kosovo und in Metochien auszulöschen, indem sie rücksichtslos Objekte der Serbisch-Orthodoxen Kirche (SPC) angreift und übernimmt, diese als ihre eigenen ausgibt und offensichtlich vor der internationalen Gemeinschaft, die alles beobachtet und schweigt, ist der jüngste Beweis für die Besetzung von etwa 50 Hektar Land, auf dem die Fundamente des Klosters und der Kirche der Jungfrau Maria von Hvosno aus dem sechsten Jahrhundert stehen.

Die Überreste dieses sakralen Gebäudes befinden sich im Dorf Vrelo in der Gemeinde Istok.

Wie die „Politika“ erfahren hat, waren serbische Rückkehrer in der Gemeinde Istok schockiert, als sie vor einigen Tagen auf dem Land des serbischen Klosterkomplexes, auf dem nach Aufzeichnungen die Fundamente mehrerer orthodoxer Kirchen stehen, einen Bereich vorfanden, der mit Draht, Metallpfosten und einem Schild auf Albanisch umzäunt war, auf dem stand, es handle sich um eine „Basilika“, berichtet Radio Kosovo.

„Mit Baggern und schwerem Gerät haben die Albaner die Fundamente des Klosterkomplexes abgeglichen, der von der SPC als unbewegliches Kulturerbe und Denkmal von außergewöhnlicher Bedeutung geführt wird“, behaupten die Einheimischen.

„Mitte September haben wir die Jungfrau Maria von Hvosno oder Hvosno Studenica, wie sie von vielen genannt wird, besucht. Und an diesem Wochenende hatten wir etwas zu sehen. Das Land wurde von Baggern umgegraben, das Gelände geebnet und mit Draht umzäunt. Dies ist der letzte Schlag gegen serbische Rückkehrer in der Gemeinde Istok, aber auch gegen die Identität und Geschichte unseres Volkes. Jetzt rauben sie, nehmen sich metochische Kirchen, Kirchen und Klöster, wie dieses hier. Die Jungfrau Maria von Hvosno hat einen besonderen Platz, nicht nur in der SPC, sondern auch beim serbischen Volk in Metochia. Vor dem Krieg versammelten wir uns auf den Fundamenten dieser Kirche, und nach unserer Rückkehr in unsere Dörfer kamen wir regelmäßig hierher, wo das Zentrum der sechsten von sieben serbischen Eparchien war, die aus dem Jahr 1219 stammt. Ein Jahrhundert später wurde das Hvosno Metropolitanat erstmals erwähnt, und nach der Großen Migration der Serben im Jahr 1690 wurde das Kloster verlassen. Damals begann sein Niedergang“, sagte ein Mann gegenüber „Politika“, der aus Sicherheitsgründen anonym bleiben wollte.

Er sagt auch, dass in der Mitte des letzten Jahrhunderts „die Konservierung der gefundenen Überreste während der Forschungsarbeiten durchgeführt wurde, und eine gegossene Glocke gefunden wurde, in der sich zwei Schutzdecken befanden, die heute im Schatz der Pec-Patriarchats aufbewahrt werden“.

Ende des letzten Jahrhunderts plante die SPC, die Klosterkirchen und -komplexe zu restaurieren, aber die NATO-Aggression verhinderte jegliche Arbeiten.

„Unsere Kirche, unser Staat und die internationale Gemeinschaft müssen auf diese Situation reagieren. Dies ist beispiellos. Jetzt richten sie sich gegen Metohija, gegen die Gemeinde Istok, in der die meisten serbischen Rückkehrer im gesamten Kosovo leben. Sie wollen uns auf diese Weise einschüchtern, vertreiben und jede serbische Spur auslöschen“, sagt ein Gesprächspartner der Zeitung „Politika“ empört.

Er fügt hinzu, dass es bekannt ist, dass die Albaner im Laufe der Jahrhunderte Steine aus den Dörfern Vrelo, Studenica und Kalicane vom Klosterkomplex gestohlen haben, um sie für den Bau von Häusern und Moscheen zu verwenden.

Im Allgemeinen hört man wenig über die Hvosno-Kirche, da dieser Teil sich am Hang des Mokra-Gebirges, etwa 20 Kilometer von Pec entfernt, befindet, und nur wenige Serben es besuchen.

Die letzte organisierte Reise war 2019, als ein Bus mit Pilgern von Albanern aus dem Dorf Vrelo fast angegriffen wurde, die den Bus und die Gläubigen mit Steinen bewarfen. Die kosovarische Polizei schaffte es erst nach zwei Stunden, sie zu befreien.

Einer der Pilger war Bosko Kozarski, ein Reiseschriftsteller, der gegenüber der Zeitung „Politika“ sagte:

„Man weiß kaum etwas über die Hvosno-Kirche, wie sie schon genannt wird. Und nach einigen Informationen wurde hier ursprünglich Stefan Nemanja, der Ahnherr der Nemanjic-Dynastie, der Vater von St. Sava, begraben, dessen Reliquien später nach Studenica überführt wurden. Ohne den Angriff auf den Bus und uns hätte man damals nichts von diesem Klosterkomplex gehört, der aus dem sechsten Jahrhundert stammt. Hvosno-Kirche ist ein serbisches Juwel, das, wie ich von Ihnen höre, von den Albanern vereinnahmt wurde.“

Die Hvosno-Studenica befindet sich etwa drei Kilometer vom Rückkehrerdorf Ljubozda entfernt, wo 17 Rückkehrerhäuser gebaut wurden, die in letzter Zeit Ziel von Raubüberfällen und Einbrüchen waren, deren Täter immer noch unbekannt sind. Aus dem Dorf Ljubozda stammt auch Zarko Zaric, den die Staatsanwaltschaft des Kosovo eines angeblichen Kriegsverbrechens beschuldigt, und der, wie auch Momir Pantic aus Istok, im Juli verhaftet wurde und sich im Gefängnis in Podujevo befindet.

Im Gefängnis in Podujevo befinden sich noch fünf weitere Serben, die die kosovarische Staatsanwaltschaft schwerster Straftaten verdächtigt, was in Istok und Metohija als „Ziel, die serbischen Rückkehrer und diejenigen Serben zu vertreiben, die hier geblieben sind“, beurteilt wird.

Die Behörden in Pristina haben begonnen, serbische orthodoxe Heiligtümer zu enteignen, zuerst in Novo Brdo, dann in Podujevo, vor ein paar Tagen erklärten sie die Kirche St. Anna für albanisch oder katholisch, obwohl es in Gornje Strmce nie Katholiken gab, und ihr Ziel ist es auch, Visoki Decani, das Pec-Patriarchat, das Kloster Gracanica und die Kirche der Jungfrau Maria von Ljeviska, die unter dem Schutz der UNESCO stehen, zu vereinnahmen, die sich bisher noch nicht geäußert hat.

Abgesehen davon, dass sie die serbische Identität beanspruchen, schrecken die Albaner auch nicht davor zurück, serbische Friedhöfe anzugreifen, auf denen etwa 10.000 Grabsteine zerstört wurden. Der letzte dokumentierte Fall, der vorerst gestoppt wurde, war die Umgrabung eines Friedhofs aus dem Mittelalter in Kosovska Mitrovica, auf dem der letzte Serbe aus dem Dorf Suvie Do 1950 begraben wurde.

Auf dem orthodoxen Friedhof in Süd-Kosovska Mitrovica wurden mehr als 90 Prozent der Grabsteine zerstört, während der muslimische Friedhof im nördlichen Teil der Stadt unberührt blieb.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein