Kosovo und Metochien: Serben aus dem Norden brechen die Zusammenarbeit mit der KFOR ab!

0
3914
Photo: Wikipedia Commons / Utad3
Die politischen Vertreter aus dem Norden der südserbischen Provinz Kosovo und Metochien, haben bekannt gegeben, dass sie die Zusammenarbeit mit der KFOR abgebrochen haben, weil dem sogenannten Kosovo-Premier Isa Mustafi ermöglicht wurde, dass er gegen ihren Willen für eine kurze Zeit in den Norden kommen konnte. Die KFOR brachte ihr Bedauern zum Ausdruck, weil wie sie selber angebibt, die Vertreter der Gemeinden vom Norden des Kosovos nicht in der Lage waren, um der Eröffnung der Brücke beizuwohnen.
 
Mustafa kam zur Eröffnung der neuen Brücke auf der Strecke Zvecan-Leposavic, über den Fluss Bistrica, welche serbische und auch albanische Firmen aus dem Kosovo für 400.000 Euro gebaut haben. Die Serben versuchten seinen Besuch zu verhindern, indem sie die Straßen blockierten.
 
Die Vertreter der Gemeinden Kosovska Mitrovica, Zvecan, Zubin Potok und Leposavic bewerteten, dass die KFOR mit der Unterstützung des Besuchs von Mustafi, die dünne Linie überschritten hat, die Friedensstifter von Besatzern trennt, und sich auf die Seite der Politik gestellt haben, und gaben bekannt, dass sie deshalb ihr Vertrauen in ihre Formation verloren haben.
 
Die KFOR gab bekannt, dass sie die Arbeit zum Wohle aller Bürger des Kosovos fortsetzen wird, im Einklang mit ihrem Mandat im Rahmen der Resolution 1244.
 
Der Direktor des Amtes für Kosovo und Metochien Marko Djuric sagte gegenüber Reportern, dass Mustafi über die Migrantenroute, durch Wälder im Norden von Kosovo und Metochien, in das Gebiet zwischen den Gemeinden Zvecan und Leposavic geschmuggelt wurde.
 
Quelle: RTS

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here