Kosovo und Metochien: Serben protestieren wegen der alarmierenden Sicherheitslage! (Video)

0
2788
Der Grund für den abgehaltenen Protest ist der Angriff auf den 80-Jährigen Vojislav Popovic, den mehrere maskierte Personen in seinem Haus angegriffen und seine Enkelin gefesselt haben. Der Angriff auf die Popovic’s ereignete sich vor einigen Tagen in Gracanica.
 
Einer der Demonstranten Rade Popovic sagt, dass Einbrüche im Gegensatz zum schlagen eines alten Mannes “Gottes Gnade“ ist.
 
“Jemanden etwas zu stehlen ist nicht so schlimm, als einen Mann in diesem Alter zu schlagen, das gibt es nichtmal im wilden Westen. Deshalb hätte dieser Protest schon früher stattfinden sollen, aber vieleicht ist es jetzt noch nicht zu spät. Die Versammlung sollte der Anreiz für die zuständigen Behörden sein, um die Täter zu finden und um sie vor Gericht zu bringen. Die derzeitige Sicherheitslage in Gracanica und der Umgebung ist katastrophal“, sagte Popovic.
 
Der Bürgermeister von Gračanica Vladeta Kostic schloss sich den Demonstranten an, und gibt an, dass die Sicherheitslage in der Gemeinde Gracanica alarmierend ist.
 
“Auf die Verschlechterung der Sicherheitslage haben wir bereits im vegangenen Jahr hingewiesen. Wir haben die Berichte der Fälle angefordert, die selbst nichtmal ein schweres Verbrechen aufweisen. Diesbezüglich wurde bei der Gemeindeversammlung im Juni beschloßen, dass ein Verfahren zur Entlassung der Führung der Polizeistation in Gracanica eingeführt wird, doch bis heute haben wir keine Antwort der zuständigen Behörden bekommen“, sagte Bürgermeister Kostic.
 
“Wenn sie einen Fall haben, bei dem Vojislav Popovic vor seiner Enkelin zusammengeschlagen wird, dann ist die Sicherheitssituation alarmierend“, fügte Vladeta Kostic noch hinzu.
 
Die Demonstranten trugen auf dem Protest Transparente mit der Aufschrift “Schützt die Bürger“, “Wenden sie das Gesetz an“ und “Findet die Täter“.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 
Quelle:RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein