KRIK: Hat Nebojša Stefanović und Marko Parezanović dem Šarić-Clan geholfen?

0
442

Die serbische Polizei hat zwei mächtige Vertreter des Staates identifiziert, die dem Drogenboss Darko Šarić geholfen haben sollen – den ehemaligen Innenminister Nebojša Stefanović und den Leiter des BIA Marko Parezanović – aber der Staatsanwalt für organisiertes Verbrechen hat sie nicht angeklagt, wie ein Polizeidokument aus dem Šarić-Fall enthüllt, dessen Details exklusiv von KRIK veröffentlicht wurden.

Stefanović soll gemäß den Ermittlungen Šarić zwei seiner Polizeimitarbeiter zugewiesen haben, um dem Clan zu helfen, und persönlich vertrauliche Informationen an diese Gruppe weitergegeben haben. Von der Šarić-Gruppe erhielt er eine Uhr im Wert von 17.000 Euro, wie aus den ausgetauschten Nachrichten der Kriminellen hervorgeht. Parezanović soll den Kriminellen angeblich Zugang zu einem mächtigen Beamten verschafft haben, den sie Oscar nannten, aber er bestreitet gegenüber KRIK, dem Šarić-Clan irgendwelche Dienste geleistet zu haben. Neben ihnen half Šarić auch einem Mächtigen, den die Kriminellen als Nikola P bezeichneten, den weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft identifiziert haben.

„Schalte ein – ich schreibe und gebe dir Atos, der dir alles einzeln erklären wird“, schickte Duško Šarić seinem Bruder Darko Šarić Mitte Juni 2020, der zu dieser Zeit in Haft des Spezialgerichts für organisiertes Verbrechen war. Er wollte seinen Bruder über den Plan informieren, die Richter zu beeinflussen, die über sein Schicksal entschieden. Duško übergab dem Polizisten, den sie Atos nannten, sein Telefon, der für den Clan arbeitete.

„Wir waren… bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden der Berufung (Berufungsgericht). Wir haben ihm alles erklärt, und der Mann hat es verstanden“, informierte der korrupte Polizist Šarić.

Šarić wartete zu diesem Zeitpunkt darauf zu sehen, was mit seiner Berufung gegen das Urteil des Berufungsgerichts passieren würde, das ihn wegen des Schmuggels von fast sechs Tonnen Kokain zu 15 Jahren Haft verurteilt hatte. Alles hing von der Berufungsinstanz ab, die von Richter Milimir Lukić geleitet wurde. Es hätte das Urteil bestätigen, Šarićs Strafe verringern oder ihn sogar freisprechen können.

Die Mitglieder von Šarićs Clan hatten laut den Sky-Nachrichten eine Reihe einflussreicher Personen versammelt, die den Plan ausarbeiten sollten, Richter Lukić unter Druck zu setzen. Diese Mächtigen, die ihnen halfen und darunter wichtige Beamte waren, wurden von den Kriminellen mit verschlüsselten Spitznamen bezeichnet.

Der erste Gedanke war, Druck auf Richter Lukić über den Präsidenten des Berufungsgerichts Duško Milenković auszuüben.

Eine Person an der Spitze der Polizei, die sie Edo nannten, traf sich mit dem Gerichtspräsidenten Milenković, um für Šarić zu lobbyieren. Einflussagent der Sicherheits- und Informationsagentur – BIA, mit dem Spitznamen Markus, organisierte im Hauptquartier der Nachrichtenagentur ein Treffen, zu dem er Šarićs Mitarbeiter und Milenković einlud. Besonders grob war der Mann, den sie Dollar nannten und mit dem Namen Nikola P, der versuchte, den Gerichtspräsidenten „mit dem Fuß zu drücken“, wie aus den Nachrichten hervorgeht.

All dies war jedoch umsonst. Der Gerichtspräsident sagte ihnen, dass er keinen Einfluss auf Richter Lukić ausüben könne, weil er „für jeden Druck außer institutionellem schwer zu erreichen sei“, erzählte der Polizist, der für den Clan arbeitete, Šarić.

Milenković soll ihnen angeblich erklärt haben, dass ihr Problem „nur eine Person“ lösen könne – ein allmächtiger Beamter, den sie Oscar nannten. Danach setzte sich Šarićs Gruppe daran, eine Lösung bei Oscar zu erreichen.

„Ich denke, Oscar will derjenige sein, der am Ende entscheidet“, erklärte der Polizist Šarić unter Verwendung des Telefons seines Bruders Duško.

Am Ende dieser Tragödie entfernte der Oberste Gerichtshof Richter Lukić aus dem Gremium, das über Šarićs Urteil entschied.

„Stellen Sie sich einen Chirurgen vor, der vor der Operation detailliert mit dem Scannerbild vertraut ist, die Tiefe des Gesundheitsproblems erkennt und dann durch einen neuen Chirurgen ersetzt wird, der nicht mit diesen Daten vertraut ist und einen operativen Eingriff vornimmt – wirklich absurd“, kommentierte Richter Lukić gegenüber KRIK.

Šarićs Urteil wurde anschließend um ein Jahr reduziert, und er wurde aus der Haft entlassen.

Diese Hintergrundaktionen sind jetzt bekannt, weil es der französischen Polizei gelungen ist, die über die spezielle sichere Kommunikationsanwendung „Sky“ ausgetauschten Nachrichten zu entschlüsseln, die von kriminellen Gruppen weltweit verwendet wurde. Die Nachrichten, die sich auf Šarićs Gruppe beziehen – einschließlich derjenigen, die sich auf Beamte bezogen, die den Drogenkartell bedienten – wurden der serbischen Staatsanwaltschaft übermittelt.

Die Staatsanwaltschaft, die dieses Material von der Polizei erhalten hat, hat jedoch fast nichts unternommen, um das Netzwerk der Korruption, das von Šarićs Clan gesponnen wurde, zu entwirren.

Es scheint auch, dass auf jeder weiteren Ebene, von der Polizei bis zur Staatsanwaltschaft, die Arbeit an diesem Fall zunehmend zensiert wurde.

So hat, wie KRIK exklusiv enthüllt, die Polizei zwei Beamte identifiziert, die sich hinter den Spitznamen Edo und Markus verstecken.

Es handelt sich um den ehemaligen Innenminister Nebojša Stefanović und einen der führenden BIA-Beamten Marko Parezanović. Dies geht aus der Anzeige hervor, die die Polizei am 15. April 2022 bei der Staatsanwaltschaft für organisiertes Verbrechen eingereicht hat.

Die Polizei hat diese Anzeige gegen die Šarić-Gruppe, nicht jedoch gegen Stefanović und Parezanović, erstattet, aber darin wird deutlich gemacht, dass sie sich hinter den genannten Spitznamen verstecken und dem kriminellen Clan gedient haben.

In der Anzeige hat die Polizei nicht preisgegeben, wer Nikola P und Oscar sind.

Die Staatsanwaltschaft, die dieses Material von der Polizei erhalten hat, hat jedoch fast nichts unternommen, um das Netzwerk der Korruption, das von Šarićs Clan gesponnen wurde, zu entwirren.

Es scheint auch, dass auf jeder weiteren Ebene, von der Polizei bis zur Staatsanwaltschaft, die Arbeit an diesem Fall zunehmend zensiert wurde.

So hat, wie KRIK exklusiv enthüllt, die Polizei zwei Beamte identifiziert, die sich hinter den Spitznamen Edo und Markus verstecken. Es handelt sich um den ehemaligen Innenminister Nebojša Stefanović und einen der führenden BIA-Beamten Marko Parezanović. Dies geht aus der Anzeige hervor, die die Polizei am 15. April 2022 bei der Staatsanwaltschaft für organisiertes Verbrechen eingereicht hat.

Die Polizei hat diese Anzeige gegen die Šarić-Gruppe, nicht jedoch gegen Stefanović und Parezanović, erstattet, aber darin wird deutlich gemacht, dass sie sich hinter den genannten Spitznamen verstecken und dem kriminellen Clan gedient haben.

In der Anzeige hat die Polizei nicht preisgegeben, wer Nikola P und Oscar sind.

Die Staatsanwaltschaft, die dieses Material von der Polizei erhalten hat, hat jedoch fast nichts unternommen, um das Netzwerk der Korruption, das von Šarićs Clan gesponnen wurde, zu entwirren.

Es scheint auch, dass auf jeder weiteren Ebene, von der Polizei bis zur Staatsanwaltschaft, die Arbeit an diesem Fall zunehmend zensiert wurde.

Am Ende brach der Fall auf die drei niedrigsten Ebenen in dieser Korruptions- und Verantwortungskette zusammen – Stefanovićs Mitarbeiter – den Polizeichef Danilo Stojanović und seinen Stellvertreter Milutin Radovanović, die beschuldigt wurden, Šarićs Clan geholfen zu haben. Außerdem wurde auch der SBPOK-Inspektor Duško Mirković angeklagt.

Stefanović hat weder auf Anrufe und Nachrichten von KRIK-Journalisten reagiert, noch hat der Berufungspräsident Milenković aufgelegt, nachdem wir uns vorgestellt hatten. Er hat auch nicht auf die Fragen geantwortet, die ihm über das Gericht geschickt wurden.

Im Gegensatz zu ihnen hat Parezanović den Journalisten von KRIK schriftliche Antworten geschickt, in denen er behauptet, weder ein „Sky“ -Telefon besessen noch Kontakt zur Šarić-Gruppe gehabt zu haben.

„Ich habe mich nie mit Darko oder Duško Šarić getroffen oder gesprochen, noch hatte ich irgendeine Verbindung zum Šarić-Clan“, betonte Parezanović, sagte jedoch, dass er „professionellen Kontakt zu leitenden Angestellten dieses Ministeriums (MUP) als befugte Amtspersonen“ hatte.

Er betont, dass er seinen ehemaligen Direktor bei BIA, Bratislav Gašić, über diese Kontakte informiert hat.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein