Kroaten nach dem Angriff in Belgrad: „Wir gehen in Cafés, wir sind nicht gefährdet – sie feuern uns sogar an.“

0
548

Die Vertreter der kroatischen Boxmannschaft haben sich nicht über den Vorfall beschwert, der sich bei der Europameisterschaft in Belgrad ereignet hat.

Die Kroaten betonen, dass ihre Sicherheit trotz des Angriffs auf ihr Teammitglied Nikica Radonić nicht gefährdet war.

Der Welt- und Europameister im Boxen und Kickboxen (bis 86 kg) wurde in einem Park angegriffen, als er zum Laufen ging.

„Unsere Sicherheit wurde nicht gefährdet. Unsere Mädchen gehen sogar in kroatischer Kleidung in den nahe gelegenen Laden, wir alle gehen in Cafés, alles ohne Probleme. Und dieser Vorfall hätte jedem Boxer aus jedem Land passieren können. Er trug keine kroatischen Symbole, war weder in der Halle noch im Hotelbereich und ging nur zum Laufen in den Park, wo ihn zwei oder drei Leute fragten, was er dort macht, was er beruflich macht. Als er ihnen antwortete, dass er Boxer sei, baten sie ihn, ihnen zu zeigen, wie das geht. Einer wollte ihn schlagen, und er drehte sich um und rannte weg, um einen Konflikt zu vermeiden, aber dabei stellte er sich ungeschickt an“, sagte der kroatische Trainer Pero Veočić.

Radonić hat seinem Team erzählt, was passiert ist.

„Er hat mir berichtet, was passiert ist, ich kann nicht sagen, dass es ein Angriff war. Leute aus unserer Delegation haben die Polizei gerufen, er wollte ins Krankenhaus, um sein Bein zu fotografieren, er hat sich nichts gebrochen, aber es ist angeschwollen und er hinkt, deshalb fühlt er sich nicht bereit für den Kampf und ist nach Hause nach Split gegangen. Ich habe ihn überredet, wenigstens bis zur Wiege zu bleiben, denn der Kampf sollte erst in zwei Tagen sein. Aber er hat es psychisch nicht ausgehalten. Bei seinem ersten Kampf hat er zwei Stiche bekommen, weil er einen Schlag mit dem Ellbogen bekommen hat, dann dieser Vorfall, dann die Verletzung am Bein, und seine Frau wird bald entbinden… Alles hat sich bei ihm angesammelt.“

Während die Mitglieder seines Clubs in Split wütend sind und eine Reaktion des Verbandes und des Staates erwarten, weil „wenn das serbischen Sportlern in Split oder Zagreb passiert wäre, hätten sich alle in Kroatien und Serbien erhoben“, betont die Mannschaft, dass es in Belgrad keine Probleme gibt.

„Wir haben uns über nichts beschwert, wir fühlen uns hier sehr wohl, die Organisation ist ausgezeichnet, die Gastgeber haben ihn sowohl zur Polizei als auch ins Krankenhaus gefahren, sie sind äußerst fair, und sogar in der Halle unterstützen die Zuschauer unsere Kämpfer“, schloss Veočić.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein