„Kurti war wie jeder ungeladene Gast gezwungen, sich von Phalanxen mit langen Rohren umgeben zu müssen.“

0
528

Der Direktor des Büros für Kosovo und Metochien, Petar Petković, schätzte ein, dass der Premierminister des Kosovo, Albin Kurti, nur einen Tag vor der Fortsetzung des Dialogs in Brüssel beschlossen hat, neue Spannungen im Norden zu schüren, indem er nach Leposavić und Zubin Potok ging.

Petković erklärte in einer Erklärung, dass es sich um eine neue Bedrohung für die Serben im Norden des Kosovo und Metochien handelt und um eine Maßnahme, mit der Kurti direkt neue Spannungen im Norden provozieren möchte, und mit der er, wie er sagte, gezeigt hat, dass ihn keine Normalisierung und Deeskalation interessieren.

„Um ganz klar zu sein – Kurti hat nichts im Norden des Kosovo und Metochien zu suchen, wo er nicht willkommen ist. Was für eine Machtdemonstration das ist, wird am besten durch die Tatsache belegt, dass ganz Leposavić blockiert war, als er das Gebäude der Gemeinde betrat, wo ihn sein Gauleiter und falscher Bürgermeister erwarteten. Auch die Tatsache, dass alle Straßen in Leposavić und Zubin Potok leer sind, zeigt deutlich, dass das serbische Volk diesen Kurti-Provokationen verachtet“, sagte Petković.

Er fügte hinzu, dass Kurti, „wie jeder ungeladene Gast, von starken Polizeiflankeen mit langen Rohren umgeben sein musste“, die ihn auf seinem Weg zur Gemeinde Leposavić begleiteten, die, laut Petković, unter Zwang und Terror von Selbstbestimmung geführt wird, mit weniger als 100 gewonnenen Stimmen.

„Kurtis Schritt hat einen Aufstand und Ärger bei den Serben ausgelöst, die in ihm einen Besatzer sehen, der sie täglich schikaniert und ihnen institutionelle, physische und jede andere Form von Gewalt zufügt. Die Frage stellt sich, wer und auf welche Weise Kurtis Besuch im Norden genehmigt hat, wer von den internationalen Vertretern informiert wurde, ob KFOR und EULEX assistiert haben und dieser Provokation zugestimmt haben“, sagte der Direktor des Büros für Kosovo und Metochien.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein