Lazanski: NATO hat 1999 Kriegsverbrechen begangen!

0
405

Er führt Tatsachen an und weist darauf hin, dass Serbien und die serbische Bevölkerung von der NATO-Aggression einen enormen Schaden erlitten hatten, einigen Schätzungen zufolge beträgt der materielle Schaden zwischen 35 und 80 Milliarden Dollar. Seinen Worten zufolge sind der Boden und die unterirdischen Gewässer durch abgereichertes Uran verseucht, und die Frage ist, welche Folgen das haben wird, in Rücksicht darauf, dass der Prozess seines Zerfalls über 2 Millionen Jahre dauert.

„Was am schlimmsten ist, ist, dass man uns 15% des Territoriums weggenommen hat, man hat das Kosovo weggenommen und es wurde so ein psychologischer Zustand bei den Menschen verursacht, dass man dies nur schwer vergessen wird. Ohne Rücksicht auf die gewünschte EU-Integration, alle Bündnisse, tief in unserer Seele wird eine schwere Wunde und Verletzung zurückbleiben, denn die serbische Bevölkerung war mit den Amerikanern, Engländern und Franzosen Verbündeter in zwei Weltkriegen“, unterstreicht Lazanski.

Er fügt hinzu, dass die internationale, vor allem westliche Diplomatie nicht genug Zeit zur Verfügung gestellt habe und nicht über das Kosovo-Problem habe sprechen wollen, sondern sie habe sofort zu einer militärischen Lösung gegriffen, d.h. zur Bombardierung von Jugoslawien. Auf der anderen Seite bestünden weltweit viele empfindliche Stellen, wo man jahrelang verhandele, wie im Beispiel von Israel und den Palästinensern, Indien und Pakistan usw.

„Die Kosovo-Frage nur aufgrund der Verhandlungen in Rambouillet über das Knie zu brechen und darauf zu bestehen, dass dies sofort gelöst werden muss, zeigt nur, dass es jemanden sehr daran lag, am 50. Jahrestag der NATO eine militärische Agression auf die Bundesrepublik Jugoslawien zu starten. Heute ist man in der EU und im Westen wegen der Aktion Russlands auf der Krim empört, sowie wegen der Tatsache, dass jemand militärische Kräfte einsetzen kann, um im 21. Jahrhundert die Grenzen in Europa zu verändern. Die gleiche Frage hat man vor 15 Jahren nicht gestellt, und mit der Zeit wird es, glaube ich, immer mehr westliche Politiker geben, die, wenn sie ihre Ämter nicht mehr bekleiden oder in die Rente gehen, dann zugeben werden, dass sie 1999 nicht im Recht waren, und dass damals Serbien eine große Ungerechtigkeit angetan wurde. Gerade damals wurde die Büchse der Pandora geöffnet, was den Verstoß gegen das Völkerrecht angeht. Bei mehreren Militäreinsätzen in der Welt hat sich nach 1999 die Regel gezeigt, dass wer eine entsprechende militärische Macht besitzt, sich auf den Fall Kosovo berufen kann und die Dinge nach eigener Vorstellung lösen kann. Und dies hat sich am Ende bewahrheitet und die Frage ist nur, wer nach der Krim der nächste ist“, sagt Lazanski.

„Für uns ist es wichtig, dass wir das in Erinnerung behalten und nie vergessen, und daran arbeiten, dass der Staat Serbien zukünftig stärker wird“, sagt der Militäranalyst.

Er ist der Meinung, dass die jetzige neutrale Position Serbiens zur NATO und die Zusammenarbeit im Rahmen des Programms Partnerschaft für den Frieden ganz genügen. Seiner Meinung zufolge müsste über irgendeine andere Form der stärkeren Integration oder den Beitritt zur NATO bei einem Volksentscheid entschieden werden.

Quelle: Voiceofserbia.org

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein