Lazar Markovic – Der kommende Weltstar!

0
534

Hier könnt ihr euch das Video ansehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Name Lazar Markovic ist einigen Fussball-Experten wohl bereits bekannt. Denn obwohl der Serbe gerade einmal 20 Jahre alt ist, spielt er beim portugiesischen Spitzenverein Benfica Lissabon und sammelt bereits jetzt fleissig Einsatzminuten in der Champions League. Der Marktwert des Offensiv-Allrounders wird auf rund 12,5 Millionen Franken (transfermarkt.ch) geschätzt. Damit liegt er in den Top 20, was die Marktwerte der U-21 Spieler weltweit angeht.

 

Raketen-Aufstieg bei Partizan Belgrad

Wie so viele serbische Fussballtalente begann auch Lazar Markovic seine Karriere bei einem der Grossklubs aus der Hauptstadt Belgrad. Markovic, dessen Stärken vor allem das Dribbling und die Schnelligkeit sind, debütierte am 30. Spieltag der Saison 2010/2011 im Auswärtsspiel gegen Sloboda Uzice für Partizan Belgrad. So richtig durchstarten konnte der Offensivmann aber erst in der nächsten Saison. Obwohl erst 17-jährig, absolvierte Markovic in der Saison 2011/2012 26 Spiele in der serbischen Super Liga und markierte dabei 6 Tore und 6 Assists.

Bereits am ersten Spieltag konnte der damalige Newcomer beim 5:0-Heimsieg gegen Novi Pazar einen Treffer erzielen und war seitdem ein fester Bestandteil der ersten Mannschaft von Partizan. Er holte in seiner ersten Saison gleich den serbischen Meistertitel. Nach nur einer Saison in der ersten Mannschaft von Partizan war schon halb Europa heiss auf das Mega-Talent aus Cacak. Doch dies war erst der Anfang.

 

Etablierung in der Nationalmannschaft

Mit seinen Leistungen machte Markovic sofort auf sich aufmerksam. Schnell sprach man auch in der Nationalmannschaft von ihm. Schliesslich debütierte Markovic am 28.02.2012, drei Tage vor seinem 18. Geburtstag, unter dem damaligen Interimscoach Radovan Curic gegen Armenien für die serbische A-Auswahl. Bei der folgenden Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014, welche die “Orlovi“ verpassten, zählte Markovic bereits zum absoluten Stammpersonal.

Auch in der serbischen Liga lief alles weiterhin nach Plan. Markovic absolvierte in der Saison 2012/2013 19 Spiele, schoss dabei 7 Tore und bereitete weitere 7 vor. Es war also nicht überraschend, als im Sommer 2013 der portugiesische Spitzenklub Benfica Lissabon anklopfte, um das Talent zu verpflichten.

Bei Benfica zum Top-Spieler

Im Sommer 2013 wechselte Markovic. Die Portugiesen zahlten eine Ablöse von rund 12,5 Millionen Franken für den damals 19-jährigen Stürmer. Auch dort sorgte Markovic mit seinen Leistungen sofort für Furore und rechtfertigte schnell das für ihn ausgegebene Geld. Der Serbe erspielte sich mit guten Leistungen sogleich einen Stammplatz und absolvierte bislang 21 Spiele für Benfica in der Liga. Dazu kamen noch 5 Spiele in der Champions League. Er schoss bis zu diesem Zeitpunkt in seiner Debüt-Saison 5 Tore und assistierte 3 Mal.

Mit seinen Leistungen avancierte der Techniker zum Publikumsliebling in Portugal. Er wurde vor kurzem von ausgewählten Spielern und Trainern sowie von den Fans zum besten Spieler der portugiesischen Liga gewählt – in seiner Debütsaison und mit 20 Jahren. Wenn man sich das Tor gegen Guimaraes ansieht (Video), versteht man diese Wahl.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Am 20. Spieltag erzielte Markovic beim 1:0-Sieg das entscheidende Tor und brachte seinem Verein wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft. Der Treffer gilt als einer der besten dieser Saison in Portugal – zu Recht.

 

Chelsea mit Kaufoption

Spielt Lazar Markovic weiterhin so gut auf, wird der Serbe nicht lange in Lissabon bleiben. Benfica ist zwar ein grosser Verein, doch ein Spieler mit einem Talent wie Markovic hat grössere Ansprüche. Vieles deutet daraufhin, dass er den gleichen Weg wie sein Nationalmannschafts-Kollege Nemanja Matic gehen wird, der von Benfica zum FC Chelsea wechselte. Die “Blues“ haben sich nämlich eine Kaufoption für Markovic gesichert. Bringt er weiterhin so Leistungen wie bisher, werden die Londoner mit einem Transfer nicht mehr lange zögern.

Ein Star also ist Lazar Markovic bereits. Doch seine Karriere könnte, bleibt er von Verletzungen verschont, zu einer ganz grossen werden. Der serbische Ballkünstler bringt von Schnelligkeit über Spielübersicht bis hin zur Abschlussstärke alles mit, was man im modernen Fussball als Offensiv-Spieler braucht. Merken Sie sich den Namen Lazar Markovic, denn für uns ist der Serbe der kommende Weltstar.

Quelle: Marko Vucur / sport.ch

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein