Leonid Sluzki: Die Duma lädt die UN und die Parlamente aller Länder ein, endlich nach 25 Jahren die militärische Operation gegen Jugoslawien zu verurteilen

0
632

Der Entwurf einer Beschwerde an die Vereinten Nationen anlässlich des 25. Jahrestags des Beginns der NATO-Bombardierung Jugoslawiens wurde dem Staatsduma zur Prüfung vorgelegt, erklärte der Vorsitzende des Ausschusses für internationale Angelegenheiten der Duma, der Führer der Liberal-Demokratischen Partei Russlands (LDPR), Leonid Sluzki.

„Der Ausschuss für internationale Angelegenheiten hat einen Entwurf einer Beschwerde an den Föderationsrat anlässlich des 25. Jahrestags des Beginns der Bombardierung des souveränen Gebiets Jugoslawiens durch die NATO-Koalition vorgelegt. Wir schlagen vor, ihn am 20. März dem Staatsduma zur Prüfung vorzulegen“, sagte Sluzki.

Er betonte, dass die Abgeordneten in dem Appell aufgefordert werden, die militärische Operation zu verurteilen und Maßnahmen zu ergreifen, um die Mitgliedstaaten der NATO zur internationalen Verantwortung zu ziehen.

„Im Text des Entwurfs des Appells ruft das russische Parlament die UN und die Parlamente aller Länder auf, endlich die Militäroperation der Nordatlantikallianz gegen Jugoslawien zu verurteilen und Maßnahmen zu ergreifen, um die Mitgliedstaaten der NATO für die direkte Aggression gegen die Bundesrepublik Jugoslawien zur internationalen Verantwortung zu ziehen“, präzisierte er.

Wie es in dem Dokument heißt, sind die Abgeordneten der Ansicht, dass es notwendig ist, anlässlich des Jahrestages der NATO-Aggression gegen Jugoslawien eine gerechte Bewertung „dieser groben Verletzung des Völkerrechts, die zur Destabilisierung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa geführt hat“, abzugeben.

Darüber hinaus „bekunden die Abgeordneten ihre tiefe Besorgnis über die laufenden Versuche des Kollektiven Westens, die Aggressionen gegen die Bundesrepublik Jugoslawien als Friedensoperation in der internationalen Gemeinschaft darzustellen, die Opfer der NATO-Bombardierung in Vergessenheit geraten zu lassen und die Serben für die Ausbrüche von Kriegen auf dem Balkan zu beschuldigen“.

Wie die Abgeordneten betonen, wurden von März bis Juni 1999 „auf einen kleinen souveränen Staat im Zentrum Europas 2.300 Marschflugkörper und 14.000 Bomben abgeworfen“, was zum Tod von mehr als 2.000 Zivilisten in Jugoslawien führte, darunter Kinder.

Die Straflosigkeit der NATO-Angriffe auf Jugoslawien „hat die Grundlage für neue militärische Aktionen weltweit geschaffen, unter dem Deckmantel der Bekundung eines Kampfes ‚für die Werte von Freiheit und Demokratie'“.

„Die Überzeugung des Kollektiven Westens von seiner Unfehlbarkeit und dem Recht, über das Schicksal anderer Völker und Staaten zu entscheiden, hat zum Aufstieg des neonazistischen Regimes in der Ukraine geführt, das nach dem Staatsstreich von 2014 eine Politik des Völkermords an der russischen Bevölkerung verfolgte, was zu bewaffneten Konflikten auf dem Territorium dieses Landes führte“, heißt es in dem Dokument.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein