Makron drohte dem Kosovo: Es wird keine Visafreiheit geben, wenn ihr die Vereinbarungen mit Belgrad nicht erfüllt.

0
704

Ab dem 1. Januar wird es kein visafreies Regime für den Kosovo geben, es sei denn, die mit Belgrad getroffenen Vereinbarungen werden eingehalten, warnte der französische Präsident Emmanuel Macron Pristina.

Angeblich bezieht sich die Entscheidung zur Aussetzung der Visumfreiheit für Inhaber kosovarischer Pässe nur auf Frankreich und nicht auf die gesamte Europäische Union.

„Um klar zu sein, wir haben Ihnen in Bezug auf Visa vertraut, diese Frage hat Frankreich ausgesetzt, weil sie mit der Einhaltung gegebener Worte zu tun hat, und das Wort wurde nicht gehalten. Ich erwarte, dass sich beide Seiten verpflichten werden, voranzukommen. Das ist eine Bedingung für den Frieden in der gesamten Region“, sagte Macron auf einer Pressekonferenz, an der auch der albanische Premierminister Edi Rama teilnahm, wie N1 unter Berufung auf kosovarische Medien berichtet.

Macron erwartet, dass Kosovo und Serbien Wahlen im Norden mit voller Beteiligung der Serben an den Wahlen und in den Institutionen organisieren und anschließend die Gemeinde mit serbischer Mehrheit im Kosovo anerkennen.

Von Präsident Aleksandar Vucic erwartet Macron, dass er den Angriff auf die kosovarische Polizei in Banjska am 24. September entschieden verurteilt.

„Ich erwarte vom Präsidenten Vucic, von der Präsidentin und dem Premierminister des Kosovo, dass sie verantwortlich handeln. Wir haben im Zusammenhang mit Visa eine Vertrauensgeste gemacht. In Bezug auf Frankreich wurden sie aufgehoben, weil wir unser Wort respektieren. Und heute wird das Wort nicht eingehalten“, betonte Macron.

Die kosovarische Koha bat das Außenministerium des Kosovo um eine Stellungnahme aufgrund unterschiedlicher Auslegungen darüber, ob Frankreich bereits eine Entscheidung zur Aussetzung des visafreien Regimes für den Kosovo getroffen hat.

„Dank an Macron für die Freundschaft gegenüber Serbien, wir haben die Gewalt in Banjska mehrmals verurteilt. Wir werden versuchen, die Dinge durch Dialog zu lösen“, sagte der serbische Präsident Aleksandar Vucic, der sich derzeit in China aufhält.

Quelle: Bujanovacke

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein