Maria Zaharova: Verfolgung des Orthodoxen Glaubens im Kosovo und Metochien, Kurts Ziel ist es, die Spuren des serbischen Lebens zu tilgen

0
458

Maria Zaharova: Die Behörden des nicht anerkannten Kosovo erlauben Provokationen gegen serbische Heiligtümer auf dem Gebiet der Provinz und versuchen so, die Geschichte umzuschreiben, teilte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zaharova, mit.

Sie wies auf die häufigen Angriffe temporärer Institutionen in Pristina auf serbische Heiligtümer im Kosovo und Metochien hin.

Zaharova bewertete die Provokationen als systematisch und als Spiegelbild der Politik der „Behörden“ der Provinz, deren Ziel es ist, die orthodoxe Bevölkerung zu vertreiben und ein „ethnisch reines albanisches“ Gebiet zu schaffen.

„Die wahre Interpretation entspricht jedoch nicht Pristina, die beabsichtigt, die Vergangenheit umzuschreiben und die Pseudo-Historie an ihre Ansprüche in Bezug auf das serbische spirituelle Erbe anzupassen. In den letzten Monaten hat es eine Reihe von Vorfällen gegeben, die großes Aufsehen erregt haben: der Einbruch in eine Kirche in Rakitnica, die Erklärung der serbischen Kirche in Gornje Vinarce zur katholischen Kirche, die Entweihung des orthodoxen Friedhofs in Kosovska Mitrovica – all dies bestätigt die barbarische Natur des Regimes des sogenannten Premierministers Albin Kurti. Sein Ziel ist es, alle Spuren des serbischen Lebens in der Provinz zu tilgen und alles zu albanisieren, was jahrhundertelang ihre Identität geprägt hat“, sagte Zaharova.

Sie bewertete die heutige Pristina und die Sorge um Denkmäler als unvereinbare Konzepte.

„Die Verfolgung des orthodoxen Glaubens in der südserbischen Provinz ist Teil des nationalistischen Kurses von Albin Kurti, einem leidenschaftlichen Anhänger der ‚Großalbanischen Ideologie'“, betonte Zaharova.

Nach ihren Worten ist eine effektive Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf die verbrecherische Politik der kosovarischen „Behörden“ erforderlich, die faktisch die inoffizielle ethnische Säuberung der Serben durchführen und die Stabilität und Sicherheit in der Balkanregion gefährden.

„Wenn der Westen nicht aufhört, Pristina zu unterstützen, könnte die Eskalation der Krise ein unumkehrbarer Prozess sein“, schloss Zaharova.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein