Maria Zakharova: Der Entwurf der Resolution über „Völkermord in Srebrenica“ ist anti-serbisch

0
591
RUSSIA, MOSCOW - OCTOBER 20, 2022: The Spokeswoman of Russia's Ministry of Foreign Affairs, Maria Zakharova, gives a press briefing on foreign policy issues. Russian Foreign Ministry Press Office/TASS Ðîññèÿ. Ìîñêâà. Îôèöèàëüíûé ïðåäñòàâèòåëü ÌÈÄ Ðîññèè Ìàðèÿ Çàõàðîâà âî âðåìÿ áðèôèíãà ïî òåêóùèì âîïðîñàì âíåøíåé ïîëèòèêè. Ïðåññ-ñëóæáà ÌÈÄ ÐÔ/ÒÀÑÑ

Russland setzt sich für den Rückzug des Entwurfs einer Resolution zum „Völkermord“ in Srebrenica im Jahr 1995 ein, der vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen behandelt werden soll, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Zakharova.

Der Vorschlag, einen internationalen Gedenktag für die Opfer des „Völkermords“ in Srebrenica einzurichten, ist eine politisierte Initiative, die vom Botschafter von Bosnien und Herzegowina bei den Vereinten Nationen, Zlatko Lagumdzija, mit Unterstützung der NATO-Staaten vorangetrieben wird, sagte Zakharova.

„Die NATO ist gerade für die tragischen Ereignisse in Jugoslawien verantwortlich, die zum Tod von Menschen unterschiedlicher ethnischer und religiöser Zugehörigkeit führten, einschließlich Srebrenica und seiner Umgebung“, betonte die Sprecherin des russischen Außenministeriums.

„Wir fordern den Autor des Resolutionsentwurfs auf, das Dokument zurückzuziehen“, sagte Zakharova und fügte hinzu, dass die internationale Gemeinschaft in der Resolution der Generalversammlung Nr. 69/323 aus dem Jahr 2015 einen einheitlichen Tag, den 9. Dezember, festgelegt habe, an dem allen Opfern von Völkermord weltweit gedacht werde.

„Der Entwurf dieser Resolution kann keine nationale Versöhnung in Bosnien und Herzegowina sicherstellen. Er kann nur die Meinungsverschiedenheiten in diesem Land und auf dem Balkan insgesamt verstärken“, sagte Zakharova und bezog sich auf TASS.

Sie betonte, dass das Dokument eine anti-serbische Färbung habe und dies offensichtlich sei.

„Im Dokument gibt es keine direkte Anklage gegen das serbische Volk, aber es wird auf Entscheidungen des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien und des Internationalen Gerichtshofs für Justiz über Srebrenica verwiesen, die schwerlich als gerecht gegenüber den Serben bezeichnet werden können, was auch viele Teilnehmer an Protesten zugaben, die keine Sympathie für die Serben hatten. Diese Entscheidungen genießen keine Unterstützung in den Ländern des Balkans und der Welt“, betonte Zakharova.

Besonders wichtig ist die Tatsache, dass die Initiative vorangetrieben wird, während die Verfahren innerhalb von Bosnien und Herzegowina verletzt werden, und die Republika Srpska mehrmals ihre Ablehnung geäußert hat, sagte Zakharova.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein