Maria Zakharova: Und was ist mit „Kosovo“ passiert?

0
551

Die offizielle Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, kommentierte die Erklärung aus Washington, dass US-Präsident Joseph Biden eine Zweistaatenlösung für die palästinensische Frage unterstützt und keine einseitigen Anerkennungen. Sie fragte, wann solche Verhandlungen über Kosovo geführt wurden.

„Und was ist mit Kosovo und dem US-Präsidenten? Wird man uns daran erinnern, wann die ‘bilateralen direkten Verhandlungen zwischen den Parteien’ abgeschlossen wurden? Natürlich nicht. Es gab keine Verhandlungen zwischen Belgrad und Pristina, die mit der Anerkennung der Unabhängigkeit der Provinz abgeschlossen wurden, noch ein legitimes Referendum im Kosovo selbst“, schrieb sie auf ihrem Telegram-Kanal.

Aber es gab eine „Parade“ einseitiger illegitimer Anerkennungen der angeblichen Unabhängigkeit, fügte sie hinzu.

Erinnern wir uns daran, dass der offizielle Vertreter des amerikanischen Nationalen Sicherheitsrats, Adrienne Watson, zuvor gesagt hatte, dass der amerikanische Präsident „entschlossen die Zweistaatenlösung unterstützt“ und dies während seiner gesamten Karriere getan hat.

Laut Watson glaubt Biden, dass der palästinensische Staat durch direkte Verhandlungen zwischen den Parteien und nicht durch einseitige Anerkennung entstehen sollte.

„Ein kostenloser Kurs in amerikanischer Geschichte für den Nationalen Sicherheitsrat der USA“, schloss Zakharova.

Erinnern wir uns daran, dass die norwegische Regierung zuvor angekündigt hatte, Palästina offiziell als Staat anzuerkennen. Die Entscheidung tritt am 28. Mai in Kraft. Danach haben die Behörden Irlands und Spaniens dieselbe Entscheidung bekannt gegeben.

Europäische Staaten, die die Unabhängigkeit Palästinas anerkennen, sind: Bulgarien, Ungarn, Zypern, Malta, Polen, Rumänien, die Slowakei, Serbien, Tschechien und Schweden.

Palästina wurde von 143 der 193 Länder der Vereinten Nationen, einschließlich Russland, als unabhängiger Staat anerkannt.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein