Marija Zakharova: Es gibt keine Hindernisse für Serbien, dem BRICS beizutreten, die Entscheidung liegt bei Belgrad

0
481

Was mit Kosovo und Metochien passieren wird, ist keine Frage des Rätselratens, sondern eine Frage der Haltung der Führung, die den Willen des Volkes respektieren sollte, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums.

„Sieht Russland Serbien in den BRICS?“ haben wir gestern Maria Vladimirovna Zakharova, die Direktorin der Abteilung für Information und Presse des russischen Außenministeriums, während eines „interaktiven Videogesprächs“ gefragt, das vom Institut für internationale Politik und Wirtschaft organisiert wurde, dem „ältesten und größten staatlichen Institut in diesen Bereichen in Europa“, wie es gestern Professor Branislav Djordjevic, der Direktor dieser angesehenen Institution in Belgrad, betonte. Professor Djordjevic stellte Zakharova übrigens als einen bewährten Freund unseres Landes vor.

„Sieht Russland Serbien in den BRICS?“ Das hängt von Serbien ab. Wenn Serbien bereit ist, wenn es für Serbien interessant ist, wenn Serbien das will, kann es uneingeschränktes Mitglied werden, so wie es die neuen Mitglieder der BRICS getan haben. Aber das liegt ausschließlich im Ermessen Belgrads und des serbischen Volkes, solche Entscheidungen zu treffen. Wir sind natürlich nicht die Hauptakteure in den BRICS; wir haben uns auf gleicher Augenhöhe zusammengeschlossen. Es gibt keinen Hauptakteur und keine Untergebenen dort. Wir arbeiten auf gleicher Augenhöhe und gegenseitigem Respekt zusammen. Wenn Sie in Serbien nicht dagegen sind, gibt es nichts, was Sie daran hindern würde, den BRICS beizutreten. Die Entscheidung liegt allein bei Serbien“, antwortete Zakharova auf die Frage der „Politika“.

Übrigens wurde das Videogespräch von Maria Zakharova im Institut für internationale Politik und Wirtschaft ursprünglich als Vorlesung mit dem Titel „Zeitgenössische internationale Beziehungen: Ein Blick aus Russland“ angekündigt. Zakharova änderte gestern jedoch das Format des Videotreffens, an dem mehr als achtzig Teilnehmer aus unserem Land, der Region und eine Reihe ausländischer Botschafter akkreditiert in Serbien teilnahmen.

„Ich würde lieber Fragen beantworten. In der Welt passieren so viele Dinge gleichzeitig… wir reagieren operativ auf alles Aktuelle… Serbien kennt unsere Standpunkte gut, verfolgt die Schritte Moskaus… Es könnte ein Moment sein, über Themen zu sprechen, die zu neuen und gemeinsamen Überlegungen anregen“, sagte Zakharova.

Auf die Frage nach dem weiteren Verlauf der Verhandlungen zwischen Belgrad und Pristina und dem Einfluss des „kollektiven Westens“ erklärte Zakharova, es sei von entscheidender Bedeutung, „welche nationalen Interessen langfristig und kurzfristig verfolgt werden“. Ihrer Meinung nach sollte berücksichtigt werden, dass der „kollektive Westen keine Neigung hat, das zu respektieren, was vereinbart und auf Papier gebracht wurde, wie millionenfache Beispiele zeigen, insbesondere im Fall Serbiens, Irans oder zum Beispiel des ‚Minsker Abkommens'“.

Zakharova warnte gestern davor, „vorsichtig zu sein, was hinter den verschiedenen Versprechen steht, die abgegeben werden“. Sie ist überzeugt, dass „wir nicht darauf warten sollten, dass andere unser Schicksal bestimmen, wenn wir es nicht selbst tun, wird uns jemand anders die Zukunft gestalten“.

Was mit Kosovo und Metochien geschehen wird, fuhr Zakharova fort, „ist keine Frage des Rätselratens, sondern eine Frage der Haltung der Führung, die den Willen des Volkes respektieren sollte. Wir sind absolut davon überzeugt, dass dies nicht nur für Serbien, sondern für den gesamten Balkan von Bedeutung ist. Noch wichtiger ist, dass Serbien in diesem Moment buchstäblich das Zentrum Europas verteidigt, seit dem Beginn der totalen Zerstörung von Staaten und der Zerstörung des kulturellen Erbes des Volkes. Die Frage ist, ob dies dennoch verhindert werden kann, indem man sich auf den Willen des Volkes stützt. Dies ist nicht nur eine Frage eines bestimmten Landes, sondern eine viel größere Frage“, kommentierte Zakharova.

Inzwischen schätzt sie, dass in Kosovo und Metochien eine Form ethnischer Säuberung im Gange ist, die sich nach ihren Worten als „Vertreibung von Menschen von bestimmten Territorien aufgrund ihrer ethnischen Herkunft manifestiert“.

„Wenn Belgrad nicht die Position zum Schutz der nationalen Interessen der Serben in Kosovo und Metochien einnimmt, wäre alles anders. Aber man muss zulassen, dass sich Serbien und sein Volk kämpfen, dass sich die Menschen und Politiker kämpfen. Und das unter den schwierigsten Bedingungen, wenn Ihnen die Hände gebrochen werden, schmutzige Technologie verwendet wird, in innere Angelegenheiten des Landes eingegriffen wird, wenn Sie getäuscht werden. Die Frage ist, ob der Betrug erkannt wird und ob Sie sich betrügen lassen“, fügte Zakharova hinzu.

„Wir sehen, wie sich Serbien gegen alles Negative und Zerstörerische, dem es ausgesetzt ist, wehrt. Wir sehen, wie sich Serbien für nationale und kulturelle Identität, für nationale Interessen einsetzt. Das ist über allem, ein kollektiver Aufwand von Menschen und Politikern“, schloss Zakharova.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein