Marinika Tepić: Wir hatten Vučić in der Hand, wir hätten gewonnen, wenn wir vereint geblieben wären

0
553

Die stellvertretende Vorsitzende der Partei Freiheit und Gerechtigkeit (SSP), Marinika Tepić, erklärte, dass die Ausschüsse dieser Partei selbst entschieden haben, ob sie an den Wahlen am 2. Juni teilnehmen werden, aber auch dass sie „naiv geglaubt haben“, dass sie bei den „vorab gestohlenen Wahlen etwas erreichen könnten“.

Auf die Frage, wie es möglich sei, dass die SSP nicht an den Wahlen in Belgrad teilnimmt, aber an den Wahlen in anderen Gemeinden, sagte Tepić:

„Ich hätte eine Vorfrage oder eine Vorantwort, und das ist, wie es möglich ist, dass wir zugelassen haben, dass uns die einzigartige Chance entgangen ist, wie nie zuvor Vucic und die Serbische Fortschrittspartei zu besiegen, weil wir ihn und alle anderen gemeinsam besiegt hätten, wenn wir vereint geblieben wären. Ich werde nicht verbergen, dass ich enttäuscht bin, warum es keine weitere Runde von Gesprächen gegeben hat. Wir hatten ihn im Griff.“

„Und in den Sitzungen mit Ana Brnabić und den Sitzungen des Präsidiums der Koalition hatten wir ihn wirklich im Griff. Es hätte nur noch ein wenig länger gedauert, um dem Druck standzuhalten, den er tatsächlich auf uns ausgeübt hat, denn ich muss Sie daran erinnern, dass er buchstäblich alle auf seine Liste gesetzt hat, die bisher getrennt aufgetreten sind, also auch die Serbische Radikale Partei, und Milica Stamenkovski, und die SPS, weil er gesehen hat, wie groß die Gefahr für ihn ist, wenn sich die Opposition vereint“, betonte Tepić.

Ihren Worten zufolge wurde eine einzigartige Gelegenheit verpasst.

„Weil die Vereinbarung, die getroffen wurde, gebrochen wurde, und 24 Stunden später haben einige Kollegen ihre Unterschrift von der Entscheidung und der Haltung zurückgezogen, nicht an den Wahlen teilzunehmen, bis die Wahlbedingungen gesichert sind. Wir haben vier Monate lang über den Wahlbetrug in Serbien gesprochen, insbesondere in Belgrad, weil wir sie beim Betrug erwischt haben“, sagte sie.

Sie fügt hinzu, dass der Boykott der Behörden ein Problem war.

„Dann begannen sie damit, was zu tun sei, damit sich diese Oppositionsallianz auflöst. Wir glauben, dass man an solchen Wahlen nicht teilnehmen sollte, um an etwas teilzunehmen, was keine Wahlen sind. Wir gehen zu den Wahlen, um zu gewinnen, wie die Opposition am 17. Dezember in Belgrad gewonnen hat. Ich verberge nicht meine Trauer, aber auch meine Besorgnis über die Schritte, die Kollegen unternommen haben. Ich möchte auch auf einige unfaire Anschuldigungen antworten, dass diejenigen, die jetzt an den Wahlen teilnehmen, kämpfen, während wir, die wir nicht teilnehmen, schlafen werden“, sagte Tepić.

Die lokalen Wahlen sind für den 2. Juni in 88 lokalen Selbstverwaltungen angesetzt.

„Die SSP tritt nur in etwa einem Dutzend davon an, und ich muss leider sagen, dass die Kollegen aus Novi Sad naiv beschlossen haben, sich in diesen Kampf einzumischen, aber wir können ihnen nicht verbieten, zu versuchen, gegen den vorbereiteten Wahlbetrug anzukämpfen. Wir sind keine zentralisierte Partei, wir können den Menschen nicht verbieten zu versuchen… Niš, Pančevo, Vrbas, Požarevac, Čačak, ganz Belgrad, 17 Belgrader Gemeinden werden nicht antreten“, sagte sie bei ihrem Besuch bei N1.

Auf die Frage, ob es eine Chance gibt, ihre Meinung zu ändern und doch an den Wahlen teilzunehmen, sagt Tepić:

„Ich lasse Raum für eine Änderung der Entscheidung – dass die Kollegen vernünftig nachdenken und sich aus diesem Wettbewerb zurückziehen. Wir werden unsere Meinung nicht ändern. Für mich war die Erklärung einer Kollegin aus der Partei von Miroslav Aleksić, Dr. Rakić, die ebenfalls Raum sah, dass bis zum 18. Mai eine Seite ihre Meinung ändert oder ihre Entscheidung ändert, bedeutend, und schloss nicht aus, dass die Seite, die an den Wahlen teilnehmen wird, ihre Meinung ändert.“

Auf die Frage, wie man sich für Wahlbedingungen einsetzen kann, wenn man nicht an den Wahlen teilnimmt, erklärt die stellvertretende Vorsitzende der SSP, dass ihre Partei weiterhin kämpft.

„Zunächst versuchen wir, den Kollegen zu erklären, dass sie nicht naiv glauben sollten, dass sie in Belgrad, wo wir sie im Griff hatten, so leicht darüber hinweggehen und mit der These ‚es ist wichtig, teilzunehmen‘ zufrieden sein können. Dieser Sieg hätte bestätigt werden sollen. Nicht an den Wahlen teilzunehmen, wäre ein riesiges Problem für Vucic gewesen. Er hat alles getan, um sie auf die Liste zu setzen, weil er Angst vor dieser Einigkeit und der Entscheidung hatte, nicht an den Wahlen teilzunehmen. Und dann hat er den Druck erhöht, über Botschafter Hill und andere, und hat die ganze Zeit versucht, diese Einheit zu brechen“, erzählte Tepić.

Darin liegt ihr Kampf. „Ich hoffe, dass die Kollegen darüber nachdenken werden, denn danach können sie nicht sagen ’sie haben uns betrogen'“, fügte sie hinzu.

Tepić wiederholte die Position von Dragan Đilas, der am Vortag erklärt hatte, dass die SSP nicht zum Boykott aufrufen werde.

„Wir werden den Bürgern überlassen, selbst zu entscheiden“, sagte sie.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein