Marinika Tepić zu Ana Brnabić: Die Lithiumgewinnung wird nicht stattfinden

0
510

Die stellvertretende Vorsitzende der Partei Freiheit und Gerechtigkeit, Marinika Tepić, hat Ani Brnabić ausgerichtet, dass die Lithium-Exploration nicht stattfinden werde, als Reaktion auf Brnabićs Aussage „wenn Deutschland dieses Lithium hätte, würden sie sogar um Berlin herum graben“.

„Frau Brnabić, die Lithium-Exploration wird nicht stattfinden! Und bitte lügen Sie nicht! Das größte Lithiumvorkommen in Europa befindet sich in Deutschland. Aber dort verzögern sie ständig den Beginn von Extraktion und Verarbeitung. Sogar neue Lithiumfabriken in Deutschland werden nicht deutsches Lithium verwenden, sondern aus kanadischen Minen“, schrieb Tepić auf dem sozialen Netzwerk X.

Zur Erinnerung, Ana Brnabić sagte, dass alle, die die Auswirkungen eines solchen Projekts in Frage stellen, wissen sollten, dass die Europäische Union (EU) die besten Umweltstandards habe und darauf achten würde, dass das Projekt, das eine enorme Chance für Serbien darstellt, in Übereinstimmung mit den besten europäischen und weltweiten Standards umgesetzt wird.

Auf die Feststellung, dass auch Deutschland große Lithiumreserven hat, aber nicht abbaut, antwortete Ana Brnabić, dass sie voll und ganz überzeugt sei, dass auch einige europäische Länder, wenn sie Forschungen abschließen und ein Projekt finden würden, das „auch nur annähernd dem Projekt in Serbien ähnelt“, abbauen würden.

Sie sagte, Deutschland habe nicht die größten Lithiumreserven, es sei möglich, dass sie welche haben, aber sie führen noch Untersuchungen durch.

„Wenn Deutschland Lithiumvorkommen um Berlin hätte, würden sie auch um Berlin herum graben“, meint sie.

Wenn wir das, was wir haben, auf intelligente Weise nutzen, würden wir in den nächsten zehn Jahren ein über dem EU-Durchschnitt liegendes Durchschnittsgehalt haben, fügte sie hinzu.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein