Matija Bećković: Die Deutschen haben sich ihre schrecklichsten Verbrechen gegen die Serben verziehen

0
859

Akademiker Matija Bećković sagte, dass die Deutschen, die dafür plädieren, eine Resolution bei den Vereinten Nationen zu verabschieden, in der das serbische Volk als genozidal erklärt wird, sich selbst die schrecklichsten Verbrechen gegen die Serben vergeben haben.

Bećković erwähnte, dass die Serben, die während des Zweiten Weltkriegs 1941 auf dem Terazije-Platz in Belgrad gehängt wurden, niemals gedacht hätten, dass diejenigen, die sie erhängt haben, dieses Volk als genozidal bezeichnen würden.

Er fügte hinzu, dass das serbische Volk diejenigen als genozidal bezeichnet, die Rassengesetze zur Ausrottung der Serben, Juden und Roma erlassen haben.

„Stellen Sie sich vor, Serben hätten zwei Deutsche am Brandenburger Tor gehängt. Wie würden sie vor den Augen der Welt erscheinen und wie würden die Deutschen für immer gezeichnet sein. Sie haben sich selbst die schlimmsten Verbrechen von Kragujevac und Kraljevo bis Banjica vergeben, ohne die Jasenovac, Jadovno und die Gruben aus unserer glorreichen und heiligen Geografie, der Jamografie, aufzuzählen“, sagte Bećković.

Der Entwurf einer Resolution über Srebrenica, trotz des Widerstands der Republika Srpska, sollte Anfang Mai auf die Tagesordnung der Generalversammlung der Vereinten Nationen gesetzt werden. Die Initiative zu ihrer Annahme wurde einseitig vom bosniakischen Teil der bosnisch-herzegowinischen Mission bei den Vereinten Nationen ergriffen, ohne eine Entscheidung des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, unter der Schirmherrschaft einiger westlicher Länder.

Eine unabhängige internationale Kommission zur Untersuchung des Leidens aller Völker in der Region Srebrenica von 1992 bis 1995 kam zu dem Schluss, dass weder ein individuelles Verbrechen des Völkermords noch Völkermord überhaupt in Srebrenica stattgefunden hat.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein