Michael Roth: Die politische Atmosphäre in Serbien wird immer aggressiver, ich bin besorgt wegen der Beleidigungen gegenüber Deutschland

0
638

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Michael Roth, der sich derzeit in Serbien aufhält und auch Präsident Aleksandar Vučić getroffen hat, sagt, er sei besorgt über die Beleidigungen gegen Deutschland, das er als engen Freund des serbischen Volkes bezeichnet, genauso wie er selbst, und dass er, wenn er die Regierung, den Präsidenten oder die SNS kritisiert, nicht die Gesellschaft kritisiere. Er betonte, dass die Situation äußerst besorgniserregend sei und sich in eine schlechte Richtung entwickle.

„Ich möchte, dass Serbien so schnell wie möglich der EU beitritt, aber es braucht einen Wendepunkt, eine starke Verpflichtung zur Demokratie, durch faire und freie Wahlen. Die Zeit läuft ab, wir haben jetzt ein Zeitfenster. Die EU hat viele Fehler im Zusammenhang mit dem Westbalkan gemacht, sie hat ihr Versprechen nicht gehalten, und deshalb sind viele in Serbien wütend, und das zu Recht. Jetzt sehen wir, dass, wenn wir als EU nicht Verantwortung übernehmen, autoritäre Regime wie China und Russland ihren Einfluss in der Region erhöhen werden. Sie teilen unsere Werte nicht. Das ist ein ernsthafter Konflikt unterschiedlicher Werte“, sagt Roth gegenüber N1.

In diesem Zusammenhang fügt er hinzu, dass „die Aggression Russlands gegen die Ukraine nicht nur ein bewaffneter Konflikt ist, sondern ein Krieg gegen unsere Werte, und deshalb müssen wir vereint sein“.

Er stimmte Vučićs Feststellung zu, dass ihr Gespräch offen, aber schwierig gewesen sei, und bemerkte, dass es immer besser sei, miteinander zu sprechen, „und nicht nur übereinander“.

„Die Hauptfrage für Vučić war – wollen Sie Serbien wirklich in die EU führen, und wenn ja, wie“, so Roth.

Er erklärte, dass er kein ausländischer Agent sei, „sondern als Vertreter eines europäischen Staates möchte ich die Gesellschaft und die Politiker ermutigen, alle Erwartungen seitens der EU zu erfüllen“.

„Wir sind in erster Linie eine Gemeinschaft gemeinsamer Werte und nicht nur ein gemeinsamer Markt oder ein wirtschaftliches Projekt. Ich möchte meine Kollegen dazu aufrufen, über Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Unabhängigkeit der Justiz, Medienfreiheit zu sprechen“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass seine Kollegen im deutschen Parlament die Besorgnis über die Situation in Serbien teilen. Er sagte, er schätze die positiven wirtschaftlichen Entwicklungen, „viele deutsche Unternehmen investieren hier, und das ist gut, die Arbeitslosenquote ist niedrig, aber das ist nicht genug“.

„Ich erwarte von der Regierung und vom Präsidenten, dass sie andere Kriterien erfüllen. Es muss viel getan werden in Bezug auf die Unabhängigkeit der Justiz, die Rechtsstaatlichkeit, die Medienfreiheit, die Meinungsfreiheit. Ich habe den Eindruck, dass die Gesellschaft immer gespaltener wird. Das ist ein Alarmzeichen“, bemerkte er und erinnerte an den gestrigen Angriff auf den Journalisten Vuk Cvijić.

Er sagte, er hoffe aufrichtig, dass alle Opfer von Angriffen die Solidarität der Politiker spüren sollten.

Er betonte, dass physische Angriffe und Erpressungen inakzeptabel seien. Er sagte auch, dass er viele aggressive Nachrichten von Serben erhalten habe, und dass ihn das traurig mache.

Auf die Frage, wie er die Aussage der Parlamentspräsidentin Ana Brnabić bewerte, dass er keine Zukunft in der deutschen Politik habe, antwortete er mit einem Satz von Michelle Obama: „Wenn sie niedrig schlagen, werden wir uns darüber erheben“.

Er weist darauf hin, dass die „politische Atmosphäre (in Serbien) immer aggressiver wird, und deshalb tragen demokratisch gewählte Politiker eine besondere Verantwortung“.

Toxische Reaktion Belgrads auf die Resolution zu Srebrenica

Er äußerte sich auch zur Resolution zu Srebrenica und sagte, dass die Reaktion Belgrads auf deren Verabschiedung in der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschämend gewesen sei und dass er enttäuscht sei.

„Die Arbeit am Erinnern war für mich als deutschen Politiker äußerst wichtig, weil kein Land in der Welt mehr Verantwortung für Kriegsverbrechen, den Holocaust und zwei Weltkriege übernommen hat als Deutschland. Wir sprechen mit unseren Nachbarn über unsere Schuld, und sie verzeihen uns. Das ist eine Geschichte ohne Ende. Versöhnung ist die Voraussetzung für echte Freundschaft und Zusammenarbeit, und das braucht der Westbalkan“, so Roth.

Er fügte hinzu, dass niemand die Serben beschuldigen wolle, „Schuld ist immer eine individuelle Sache, aber die kollektive Verantwortung der serbischen und deutschen Gesellschaft besteht darin, offen zu sagen, dass solche Dinge nie wieder passieren dürfen“.

„Deshalb bin ich sehr enttäuscht über diese toxische Reaktion und Rhetorik“, betont er.

Er sagte, dass wir uns an die Opfer erinnern müssen, unabhängig von ihrer Nationalität, und wiederholte, dass Srebrenica ein Genozid war.

Er sagte auch, dass die Eröffnung der Frage der Resolution zu Jasenovac für ihn wie eine Ablenkung aussieht.

„Es geht nicht darum, mit dem Finger aufeinander zu zeigen. Ich weiß, dass dies für gewöhnliche Menschen eine schwierige und erschütternde Frage ist, und deshalb sollten Politiker diesen Prozess anführen und die Emotionen beruhigen. Ich sehe keine helle Zukunft für den Westbalkan ohne Anerkennung der Verbrechen, Erinnerung an die Opfer und ohne Versöhnung“, schloss Michael Roth.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein