Mijailović: Wir schulden Bahar keinen Euro!

0
648

Anlässlich der Klage von Barak Bahar und seiner Kollegen vor der FIFA hat sich der Präsident von Roter Stern, Svetozar Mijailović, geäußert.

Mijailovićs Statement wurde heute Morgen den Medien übermittelt, und wir geben es vollständig wieder:

„Roter Stern schuldet Barak Bahar keinen einzigen Euro. Sein Gehalt wird monatlich pünktlich gezahlt, sowohl ihm als auch seinen Mitarbeitern. Die FIFA-Vorschriften sind klar: Ein Verein, der einen Trainer entlässt, ist verpflichtet, ihm gemäß dem Vertrag das Gehalt zu zahlen, bis der Trainer bei einem anderen Verein unterschreibt. Dies tun auch die größten Vereine in ähnlichen Situationen, wenn sie Trainer entlassen. Ich verstehe wirklich nicht, warum einige Medien in Serbien aus diesem Fall einen Skandal machen wollen. Roter Stern hat wichtigere Angelegenheiten zu erledigen, als jeden Tag Medienberichte zu widerlegen, die darauf abzielen, den Verein zu destabilisieren.“

Mijailović fügte hinzu:

„Roter Stern handelt in Übereinstimmung mit den FIFA- und UEFA-Vorschriften und steht unter der Kontrolle ihres Lizenzüberwachungsprozesses, den wir erfolgreich in jeder Saison bestehen. Das wird auch in dieser Saison der Fall sein, und das ist ein klarer Beweis dafür, dass Roter Stern legal und transparent agiert. Ich möchte die Medien in Serbien erneut darum bitten, ungeprüfte Informationen aus anderen Ländern nicht weiterzugeben.“

Laut Informationen der israelischen Website „One“ fordert Bahar von Roter Stern die vollständige Auszahlung seines dreijährigen Vertrags und hat sich an die FIFA gewandt, aufgrund der Verzögerungen bei der Zahlung fälliger Verpflichtungen.

Während der Tage von Bahars Absetzung als Cheftrainer des Roter Sterns gaben israelische Medien auch an, dass Bahars jährliches Einkommen in Marakana 1.500.000 Euro ohne Bonuszahlungen betrug.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein