Milan Knežević: Besser verschwinden wir als Volk, sondern leben als Schatten der ehemaligen Serben

0
479

Wenn wir diesem westlichen Chippen zustimmen, dann brauchen wir nicht mehr zu existieren, als Volk in dieser Form, sagte der Führer der Demokratischen Volkspartei und Abgeordnete im Parlament von Montenegro, Milan Knežević, über die aufgezwungenen „Resolutionen“.

Er begann seine sehr emotionale Rede auf der literarischen Tribüne im Serbischen Haus in Podgorica ironisch mit der Feststellung, dass die Kneževićs „eine alte genozidale Familie aus dem Dorf Mojanovići in Zeta“ seien.

„Sein Großvater Bruder Mirko wurde von den Soldaten der Wehrmacht in Kosjerić im Aprilkrieg 1941 getötet, er war 28 Jahre alt. Sie sagen, er sei gestorben, weil er sich geweigert habe, sich zu ergeben, und wie jeder genozidale Angehörige seines Volkes, bewusst, dass er an diesem Tag getötet werden würde, hat er auf sie geschossen, bis sie ihn getötet haben. Sein Großvater Bruder Milan wurde auch von den Deutschen getötet, am 6. Mai 1945, als er das kroatische Karlovac befreite. Er war 24 Jahre alt. Drei Tage vor Kriegsende sterben kann nur ein genozidaler Serbe aus Montenegro, der Karlovac von den deutschen Faschisten und Ustascha befreit hat, damit die Nachkommen derjenigen, die er befreit hat, später im Frieden die kyrillische Schrift abschaffen können“, sagte Knežević.

„Für mich ist es besser, von der Erdoberfläche zu verschwinden, als wie Schatten ehemaliger Serben oder ehemaliger Montenegriner zu sein, denn ich habe nie einen Unterschied zwischen orthodoxen Montenegrinern und Serben gemacht, aber unsere fehlgeleiteten Brüder machen es sicher“, sagte Knežević.

Er schätzte, dass Montenegro zu einem „Schauplatz von Resolutionen“ geworden sei und erwartet, dass in den nächsten Tagen jemand eine Resolution über die „Verpflichtung zur Versöhnung von Haris Džinović und seiner Ex-Frau Melina“ einreichen werde.

„Gestern hat Premierminister Spajić Jasenovac erwähnt, ich habe es nicht erwähnt, noch hatte ich die Absicht, die Jasenovac-Opfer gleichzusetzen, ich wiege nicht die Opfer von Srebrenica ab, noch vergleiche ich, und das, was in Jasenovac passiert ist, ist nicht vergleichbar mit dem, was in Srebrenica passiert ist“, sagte Knežević und fügte hinzu, dass er, falls nötig, bei der Ausarbeitung einer Resolution zu Jasenovac helfen werde.

Dann forderte er, dass „Montenegro als Erstes in den Vereinten Nationen eine Resolution über den Völkermord in Jasenovac vorschlägt und die Ermordung von mindestens 700.000 Juden, Serben und Roma durch das kroatische Volk, die in Ustascha-Formationen und im sogenannten Unabhängigen Staat Kroatien waren, verurteilt“.

Knežević betonte, dass „wenn von kroatischen Verbrechen gesprochen wird, dann wird immer von Ustascha gesprochen, wenn es um deutsche geht, dann sind es immer Nazis, nur wenn es um Serben geht, dann sind es serbische Verbrecher“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein