Milan Knežević: Die Unterstützung der Resolution über Srebrenica hat unsere weitere Unterstützung für die Spajić-Regierung in Frage gestellt

0
463

Die Demokratische Volkspartei Montenegros, die zusammen mit der Neuen Serbischen Demokratie die Wahl der Regierung Montenegros unter der Führung von Miloјko Spajić unterstützte, hat heute erklärt, dass „die Aussage des Premierministers, dass die Regierung Montenegros für die Resolution über Srebrenica stimmen werde, dem serbischen und montenegrinischen Volk in Montenegro einen nicht wiedergutzumachenden Schaden zufügen werde, indem sie uns in soziale politische Instabilität und zusätzliche Polarisierung führt“.

„Leider hat die Regierung von Miloјko Spajić mit dieser Handlung ernsthafte Beziehungen zu unserem engsten Verbündeten, der Republik Serbien, und der Republik Srpska gestört, indem sie sich auf die Seite der Befürworter der These und der böswilligen Absicht gestellt hat, das serbische Volk als Völkermörder zu brandmarken“, heißt es in der Erklärung der Demokratischen Volkspartei unter der Führung von Milan Knežević.

Die DNP stellt fest, „dass mit dieser Haltung von Miloјko Spajić der Koalitionsvertrag grob verletzt wurde, der klar festlegt, dass die neue Exekutivregierung keine Themen betonen oder eröffnen wird, die uns entlang nationaler, religiöser und ideologischer Linien trennen werden“.

„Wenn wir diese unbestreitbare und belastende Tatsache hinzufügen, dass keiner der Unterzeichner des Koalitionsvertrags bisher das Wirtschaftsprogramm namens ‚Europa Jetzt 2‘ gesehen hat, das unsere Unterstützung für die Regierung von Miloјko Spajić dominiert hat und dessen Umsetzung zum jetzigen Zeitpunkt sehr fraglich ist, gewinnt unsere Behauptung über die Ernsthaftigkeit der sozialpolitischen Situation an Gewicht“, heißt es aus der DNP.

Die DNP informiert Spajić weiterhin, dass „das Fehlen eines Wirtschaftsprogramms ‚Europa Jetzt 2‘, das träge, unprofessionell und äußerst fragwürdig und skandalös ist, sowie die heutige Unterstützung für die Resolution über Srebrenica, unsere weitere Unterstützung seiner Regierung in Frage gestellt haben“.

Und weiter erklären sie, dass damit auch die Unterstützung für eine mögliche Regierungsumbildung im Juni in Frage gestellt wird.

„Es ist für die DNP nicht akzeptabel, mit der beschämenden Verunglimpfung des serbischen Volkes oder den Opfern von Srebrenica zu handeln, um im Gegenzug Ministerpositionen in der Regierung zu erhalten“, heißt es in der Erklärung, und es wird hinzugefügt, dass die endgültige Entscheidung über die weitere Unterstützung der Regierung von Miloјko Spajić von Präsidium und Hauptvorstand innerhalb eines absehbaren Zeitraums getroffen wird.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein