Milan St. Protic: Unsere Illusion ist der Glaube an das Interesse Amerikas an echter Demokratie in Serbien

0
386

Jahrzehntelang hegen die US-Diplomaten in Belgrad eine wohlwollende Haltung gegenüber den örtlichen Behörden. Man könnte sagen, dass ein solches Verhalten zur Tradition geworden ist. Selbst hoch angesehene amerikanische Botschafter wie George F. Kennan in den frühen sechziger Jahren oder Lawrence Eagleburger in den späten siebziger Jahren pflegten herzliche Beziehungen zu undemokratischen Regimen aus der Tito-Ära, so der Historiker und ehemalige Botschafter Milan St. Protic.

(Autorstext von Milan St. Protic für N1)

Als Beispiel lobte Botschafter Montgomery nach den Ereignissen vom Oktober 2000 öffentlich, dass er als junger Attaché in Jugoslawien für Slobodan Milosevic verantwortlich war und ihn mit Bestnoten bewertete. Ein gewisser Richard Miles, der Ende der neunziger Jahre als Geschäftsträger tätig war, unterstützte offen die Sozialistische Partei Serbiens (SPS) und ihren damaligen Vorsitzenden, indem er aktiv an ihren Wahlkampagnen teilnahm. Der berüchtigte Richard Holbrooke, der an der Seite von Milosevic stand, erklärte in den Medien, dass es „dumm von der Opposition“ sei, sich für einen Wahlboykott zu entscheiden, und ignorierte dabei die eklatant unfairen Wahlbedingungen. Abgesehen von wenigen Ausnahmen (Botschafter Warren Zimmermann während des Zerfalls Jugoslawiens) waren amerikanische Diplomaten in Belgrad gerne gesehene Gesprächspartner in jeder Regierung, die die Führung dieses Landes und ihrer Vorgänger übernommen hatte.

Man darf auch nicht vergessen, dass Milosevic in den Augen der Amerikaner nach dem Dayton-Abkommen zum „Hauptfaktor für Frieden und Stabilität in der Region“ wurde. Wir erinnern uns, wie dieses Ideal endete. Bomben über unseren Köpfen.

Es ist interessant und aufschlussreich, dass die Dossiers nach ihrer Machtübernahme auf erhebliche Schwierigkeiten und Missverständnisse mit dem damaligen Washingtoner Vertreter, dem zuvor erwähnten Bill Montgomery, stießen. Zu dieser Zeit waren die amerikanischen Druckmittel auf die fragile demokratische Regierung am schärfsten: die sofortige und bedingungslose Auslieferung der Angeklagten an das Haager Tribunal und schnelle Zugeständnisse an die Kosovaren und ihre Bestrebungen zur Abspaltung und staatlichen Unabhängigkeit. Es war wirklich unerträglich. Glauben Sie mir, ich weiß aus erster Hand Bescheid.

Elam, der derzeitige Botschafter der USA in Serbien, mag vielleicht nicht das Kaliber von Kennan oder Eagleburger haben, aber er passt gut in diese (un)ruhmreiche amerikanische Politik gegenüber uns. Offensichtlich stört ihn der unterdrückerische Charakter des aktuellen Regimes und der Kult um die Persönlichkeit seines Anführers nicht. Er stört sich weder an den Missbräuchen des Wahlverfahrens noch an der Verfolgung unschuldiger Menschen. Es stört ihn auch nicht die totale Kontrolle der Medien oder die Vulgarität, die sich im Fernsehen und in den regierungsnahen Zeitungen ausbreitet. Er selbst tritt in diesen Programmen auf und trinkt Wein mit mächtigen Tycoons unter dem Schatten des autokratischen Präsidenten Serbiens. All das und noch mehr gehört zu seinem Aufgabengebiet, zu seiner diplomatischen Mission in diesem geplagten Land.

Aber wie gesagt, so war es schon immer.

Unsere Illusion besteht darin, an Amerikas Interesse an echter Demokratie in Serbien zu glauben. Sie haben, wie wir sehen, Schwierigkeiten mit der Demokratie auch in ihrem eigenen Land. Hier wurden sie schon immer von geopolitischen Motiven geleitet. Wenn die jeweilige Regierung in dieser Hinsicht geeignet ist, sind wir auf dem richtigen Weg. Von dieser Führung erwarten sie Kooperation in Bezug auf den internationalen Status des Kosovo. Das ist ihre Priorität. Das Gleiche geschah einst mit Milošević. Damals und heute haben sie auf Autokraten gesetzt, um ihre Ziele zu erreichen. Damals haben sie einen schweren Fehler gemacht, und sie werden ihn jetzt wiederholen. Dies ist eine alte Wahrheit. Wer aus seinen Fehlern keine Lehren zieht, wird sie wiederholen. Das sagt ein serbisches Sprichwort.

Den Botschafter Hill, den Schlüsselverhandler auf der Rambouillet-Konferenz, habe ich in Belgrad einige Tage nach Abschluss der Konferenz kennengelernt. Es ist genau ein Vierteljahrhundert her.

So geschah es an diesem kalten Tag im Februar des schicksalhaften Jahres 1999.

Um neun Uhr morgens war ein Treffen im Gebäude der US-Botschaft in der Knez-Miloš-Straße angesetzt. Bis dahin hatte ich dieses Gebäude ausschließlich in den unteren Räumen des Konsulats besucht, um ein Einreisevisum für die USA zu beantragen. Die oberen Stockwerke hatte ich nie betreten, obwohl dieses Haus einst im Besitz meiner Familie war. Es wurde ihnen durch einen fingierten Kaufvertrag, Erpressung und Drohungen seitens der Regierung der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien weggenommen und an die Amerikaner weiterverkauft. Sie hatten keinerlei Probleme mit dieser Art des Immobilienerwerbs. Ganz im Gegenteil.

Vor dem Eingang trafen wir Zoran Đinđić, einen weiteren Führer der damaligen Opposition, und meine Wenigkeit. Wir wurden hereingeführt und in das Büro des Botschafters gebracht. Im Inneren erwarteten uns der Geschäftsträger Miles und Christopher Hill. Es folgte eine formelle Vorstellung. Dann setzten wir uns um einen runden Tisch für Kaffee.

Die Einführung wurde von Richard Miles gehalten und war voller diplomatischer Phrasen, begleitet von unangebrachten Komplimenten an uns drei. Bis dahin hatte er über die serbische Opposition nur schlecht gesprochen. Es erforderte nicht viel Intelligenz, um zu verstehen, dass sie in dieser Angelegenheit etwas von uns wollten. Das war der einzige Grund für so viel Höflichkeit und plötzliche Aufmerksamkeit, die uns die Amerikaner zuteilten. Bald erfuhren wir, worum es ging. Christopher Hill erklärte uns, worum es ging:

„Wir haben mit Präsident Milošević in Rambouillet eine Vereinbarung über den zukünftigen Status des Kosovo getroffen. Von ihm haben wir feste Zusicherungen erhalten, dass die Vereinbarung innerhalb von zehn Tagen in Paris unterzeichnet wird. Das war auch beim Dayton-Abkommen der Fall. Es wurde in Wright-Patterson abgeschlossen und in Paris unterzeichnet. Ich muss Ihnen nicht betonen, wie bedeutend dieser Schritt für die Lösung dieses Problems und für den Frieden in der gesamten Region des westlichen Balkans ist. Sie verstehen die Situation und die Bedeutung dessen, worüber wir sprechen, genauso gut wie wir, wenn nicht sogar besser.

Also, das Wichtigste in diesem Moment ist, dass wir alle die Vereinbarung unterstützen und dazu beitragen, sie in Rambouillet auszuhandeln, das heißt, die Vereinbarung zu akzeptieren.“

Unsere Empfehlung an Sie ist einfach und, ich würde sagen, beiderseitig nützlich. Wir erwarten von Ihnen, Ihre Unterstützung für diese Vereinbarung öffentlich und unmissverständlich auszudrücken, um sicherzustellen, dass wir alle auf derselben Seite stehen und die serbische Öffentlichkeit vollständig über die positiven Ergebnisse informiert wird. Es ist unnötig zu betonen, dass die Bedeutung dieser Vereinbarung über politische Unterschiede hinausgeht und es von Vorteil sein wird, wenn wir uns alle einstimmig dafür einsetzen.

Ich bin gespannt, wie Sie dazu stehen. Können wir Ihre volle Zusammenarbeit zu diesem Thema erwarten?“

Es herrschte Stille. Sowohl Đinđić, der Oppositionsführer als auch ich waren schockiert. Und verblüfft. Die Amerikaner fordern Unterstützung für Milošević von uns. Trotz allem. Heuchelei in Aktion. Unangenehmer Moment. Sehr unangenehm.

Ohne Ausweg stimmte der ungenannte Oppositionsführer, sichtlich blass, widerwillig zu. Dann war Zoran an der Reihe. Er zögerte, vermied eine klare Stellungnahme und sprach über die politische Atmosphäre im Land. Er betonte, dass wir den Originaltext dieser Vereinbarung weder gesehen noch gelesen haben und es unklug wäre, unsere Stimme für ein unbekanntes Dokument abzugeben.

Herr Hill erzählte uns dann kurz die wichtigsten Punkte dessen, was angeblich vereinbart worden war. Zoran nickte zustimmend.

Nun war es an der Zeit, dass auch ich etwas sagte. Mein Vorteil lag darin, dass ich keine politische Partei hatte und völlig unabhängig auftrat. Darüber hinaus reagiere ich schlecht auf „Vorschläge“ von stärkeren Personen. Ein unbelehrbarer Individualist, was kann ich sagen. Ein Gefangener meiner Natur.

„Herr Hill, ich werde direkt sein. Was mich betrifft, bin ich nicht bereit, Milošević in irgendeinem Fall und unter keinen Umständen zu unterstützen. Nach meinem Urteil ist er die größte Bedrohung für die Interessen meines Volkes und meines Landes. Daher ist eine solche Möglichkeit absolut ausgeschlossen. Letztendlich hat meine Meinung nicht viel Gewicht. Ich vertrete mich selbst und niemand anderen. Daher ist meine Verantwortung im Vergleich zu meinen Kollegen viel geringer.“

Ich machte eine Pause.

„Ich habe eine Frage an Sie, Herr Hill. Sind Sie sich sicher, dass Milošević diese Vereinbarung unterzeichnen wird? Entschuldigen Sie die Offenheit, aber angesichts seines bisherigen Verhaltens, woher kommt Ihr so großes Selbstvertrauen und Vertrauen in sein mündliches Versprechen?“

„Machen Sie sich keine Sorgen darüber. Die Vereinbarung mit Präsident Milošević wurde getroffen. It’s a done deal. Seien Sie zuversichtlich. Alles ist in Ordnung. Präsident Milošević hat Kooperationsbereitschaft in Dayton gezeigt, und aufgrund dessen wurde ein Kompromiss für Bosnien und Herzegowina gefunden. Es wird genauso mit Kosovo sein.“

Dennoch lehnte Milošević ab. Das rücksichtslose Bombardement der NATO begann am 24. März 1999.

Wird die falsche Einschätzung der Amerikaner sich wiederholen und sich erneut gegen uns richten?

Something to think about (Etwas zum Nachdenken).

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein