Milorad Dodik: Bosnien und Herzegowina ist ein amerikanischer Übungsplatz

0
665

Im Rahmen von Bosnien und Herzegowina gab es keine Einigung über die Resolution zu Srebrenica, und eine solche Entscheidung hätte vom Präsidium von Bosnien und Herzegowina ausgehen müssen, erinnert der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, und fügt hinzu, dass die bosnische Seite heimlich daran gearbeitet habe.

„Nicht nur, dass sie heimlich gearbeitet haben, sondern sie haben auch illegal abgestimmt, weil es dazu keine Stellungnahme gab, und dennoch hat Lagumdžija abgestimmt“, betont Dodik in einem Interview mit dem Fernsehsender „Happy“.

Der Präsident der Republika Srpska sagt, dass Bosnien und Herzegowina ein „Übungsplatz“ für die Amerikaner sei und dass es die Gesellschaft vollständig gespalten habe.

„Die Bosniaken denken, dass das gut ist, aber man kann nicht mit jemandem zusammenleben, wenn man ständig wiederholt, dass sie völkermörderisch sind. Es ist offensichtlich, dass mit dieser Abstimmung die UN-Regel gebrochen wurde, weil es sich um eine Angelegenheit handelt, die vom Sicherheitsrat und nicht von der Generalversammlung behandelt werden sollte“, betont der Präsident der Republika Srpska.

Den Abstimmungsergebnis kommentierend, stellt er fest, dass 84 „dafür“ im Vergleich zu 109 Ländern „dagegen“ und Enthaltungen – das Minimum ist.

„Die Öffentlichkeit sollte wissen, dass solche Fragen meist im Konsens entschieden werden. In der UN gibt es vier Entscheidungsebenen, und erst auf der vierten technischen Ebene wird mit einfacher Mehrheit entschieden, und sie haben die Resolution genau zu einer solchen Abstimmung gebracht“, betont der Präsident der Republika Srpska.

Die Resolution wird nichts bringen, sie wird nur das Verhältnis der Republika Srpska zu Bosnien und Herzegowina verändern.

„Wir werden in den Institutionen von Bosnien und Herzegowina sein, aber wir werden nur Entscheidungen in unserem Interesse treffen. Und da es dort keine Entscheidungen in unserem Interesse gibt, werden wir kaum Entscheidungen treffen“, sagt Dodik und erinnert daran, dass die Republika Srpska bis Ende des Monats ein Abkommen über die Abtrennung vorlegen wird.

Der Präsident der Republika Srpska fügt hinzu, dass Bosnien und Herzegowina „nichts“ sei und deshalb so viel Aufwand betrieben werde, um „etwas“ zu schaffen.

„Wir müssen unsere Identität und Struktur bewahren“, betont er.

In Sarajevo denken sie, dass sie sehr mächtig sind, weil sie die Lieblinge Amerikas sind, aber sie wissen nicht, dass sich das Kräfteverhältnis in der Welt geändert hat, sagt Dodik und fügt hinzu, dass die Tatsache, dass die Amerikaner Sanktionen gegen die Republika Srpska verhängen, beweist, „dass wir ein gewisser Faktor sind“.

„Es gibt auch eine andere Welt, es ist nicht nur diese Welt“, sagt er.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein