Milorad Dodik: Die deutsche Politik ist durch die gesamte Geschichte hindurch anti-serbisch

0
376

Der Präsident der Republik Srpska, Milorad Dodik, erklärte, dass der Balkan sicher wäre, wenn es nicht das Eingreifen westlicher Länder gäbe, aber trotz allem glaubt er, dass es ihnen nicht gelingen wird, die Region zu destabilisieren. Dodik betonte, dass die Republika Srpska den politischen Willen hat, Stabilität und Frieden zu bewahren, und dass globale Prozesse schnell zu einer multipolaren Welt führen, in der die Republika Srpska ihren Platz haben soll.

„Die Verteidigung unserer Positionen jetzt ist die Schaffung einer Position für diesen Platz. Wir sind klein, aber geografisch äußerst wichtig. Und jetzt müssen wir nach unseren Interessen handeln“, sagte Dodik der „Politika“.

Auf die Frage, ob er glaubt, dass die Sicherheit auf dem Balkan bedroht ist, über die nicht nur der Bosniakische Nationale Rat, sondern auch Olaf Scholz spricht, fragte Dodik, was die deutsche Kanzlerin mit der Sicherheit des Balkans zu tun habe, und führte an, dass dies eine Angelegenheit der Balkanvölker sei.

„Wenn es nicht ihr Eingreifen gäbe, wäre es sicher. Scholz‘ Regierung hat hundert Milliarden Euro für das Militär erhalten. Mal sehen, ob sie es in die Ukraine schicken, wenn sie so mächtig sind. Vielleicht brauchen sie den Balkan als Übungsgelände. Aber die Dinge sind nicht wie früher, und ich bin mir nicht sicher, ob es ihnen gelingen wird, den Balkan zu destabilisieren“, sagte Dodik.

Er betonte, dass die Republika Srpska klug genug sein wird, um den Frieden zu bewahren, und betonte, dass sie die ungestörte Sicherheit der Bosniaken in der Republika Srpska garantieren muss, was er sehr ernst nimmt.

„Die Diskussion über die Perspektiven und die Beziehungen zwischen der Republika Srpska und der Föderation Bosnien und Herzegowina ist etwas ganz anderes. Mit denen in Sarajevo bin ich nicht bereit, Bosnien und Herzegowina zu machen, denn dieses Land ist nicht haltbar. Ausländer servieren ihnen Geschichten und überreden sie, uns zu verärgern, bis sie sehen, ob sie uns angreifen werden, was ich ihnen nicht raten würde“, sagte Dodik.

„Deutsche Politik war durch die gesamte Geschichte anti-serbisch“

Auf die Frage, ob er wisse, wie der Gerichtsprozess gegen ihn wegen Missachtung auferlegter Lösungen enden werde, antwortete Dodik, dass Massenurteile nur gegen Serben gefällt würden, während andere auf Karikaturebene behandelt würden.

„Das ist ein illegaler Inquisitionsgerichtshof, den ich besuche, um seinen Unsinn zu zeigen. Meine und die Finanzen meiner Familie wurden in 48 Ländern der Welt überprüft, sie haben jede Rechnung geprüft, sogar die für das Hotel. Und alles reduziert sich darauf, dass sie mich wegen Nichtachtung von Schmidt vor Gericht stellen“, sagte Dodik.

Er sagte, dass diejenigen, die Deutschland vereint und damit ihr Volk vereint haben, Jugoslawien zerstört haben, und dass sie jetzt die Einheit als Ketzerei und größte Sünde der Wünsche des serbischen Volkes bezeichnen.

„Es gibt keine Chance, dass Bosnien und Herzegowina überlebt, weil es keine Liebe für sie gibt. Die Serben waren, genau wie die Verfasser der Resolution über Srebrenica – die Deutschen, früher Teil eines einzigen Landes und sollten das Recht auf Vereinigung haben. Wir müssen auch ihre Unverschämtheit verstehen. Das serbische Volk hat eine Chance, das meine ich wirklich. Die aktuelle Generation unter der Führung von Vučić hat Serbien stabilisiert. Bei einem kürzlichen Mittagessen mit dem Präsidenten Chinas in Belgrad habe ich diese Art von Respekt gesehen und deutlich die Worte gehört, dass Xi Jinping und China Serbien unterstützen werden“, sagte Dodik.

Er wies darauf hin, dass mit der Resolution über Srebrenica die Amerikaner und andere Sponsoren dieses Dokuments sagen wollen, dass es einen Ort auf der Welt gibt, an dem sie auf Seiten der Muslime sind, wegen der Ereignisse im Gazastreifen.

„Dass sie anderswo massakriert werden, nicht im Völkermord, sondern in hundert Genoziden, das ist unwichtig. Systematische Betrügereien kommen aus dem Westen zu uns. Dieser Lärm wird etwas länger dauern“, betonte Dodik.

Deutschland, bemerkte er, habe sich als Land entlarvt, das kontinuierlich anti-serbisch handelt und jede Gelegenheit nutzt, um den Serben zu schaden – von der Annexion Bosnien und Herzegowinas über zwei Weltkriege bis hin zum ehemaligen deutschen Außenminister Hans-Dietrich Genscher, der Jugoslawien „zerstört“ hat, indem er die Anerkennung Sloweniens und Kroatiens forderte, was zum blutigen Konflikt in Bosnien und Herzegowina führte, der sich mit der Dämonisierung der Serben im Bürgerkrieg fortsetzte.

„Diese Politik wird auch heute noch von ihren hochrangigen Vertretern geführt, sogar von diesem illegalen, sowie den Richtern des Verfassungsgerichts von Bosnien und Herzegowina, ebenfalls Deutschen, um nach all dem zu dieser beschämenden Resolution zu kommen, die ihr Gewissen reinigen soll, nicht nur wegen dem, was sie in diesen Räumen begangen haben oder wegen des Holocausts, sondern auch wegen der Verbrechen in Afrika, wo sie ganze Stämme ausgelöscht haben“, erinnerte Dodik.

Er glaubt, dass die Entnazifizierung Deutschlands eine Lüge ist und darauf hinweist, dass deutsche Politiker gegenüber den Serben dieselben Ziele wie in der Geschichte verfolgen, nur dass sie sie heute „anders verpacken“.

Dodik betonte, dass Kosovo und Metochien und die Republika Srpska Schlüsselfragen für die Serben sind, aber dass die Entführung von Kosovo und Metochien bevorzugt wird, während der Westen niemals die Vereinigung der Republika Srpska mit Serbien anbietet, wenn ihr eine Provinz weggenommen wird. Er betonte auch, dass er deutlich gemacht habe, dass die Entscheidung über

das Eigentum sofort zu einer Entscheidung über die Unabhängigkeit der Republika Srpska führen werde.

Er bewertet es als absurd, dass den Serben von den Nachfolgern des Autors der Islamischen Erklärung und Mitgliedern der SS-Handžar-Division Alija Izetbegovićs über Opfer und Moral gesprochen wird, der „Exekutionen organisiert hat, indem er den Henkern Häuser gezeigt hat, die den Antifaschisten gehören“.

„Selbst wenn sie angenommen wird, werden wir wissen, dass die Mehrheit der Welt dieses Dokument nicht unterstützt. All diese Länder, mit deren Vertretern ich gesprochen habe, wollen Frieden in diesen Regionen“, sagte Dodik.

Er betonte, dass immer mehr Länder die Unmöglichkeit des Überlebens von Bosnien und Herzegowina verstehen, und betonte, dass die Zeit kommt, in der über einige Dinge offen gesprochen werden muss.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein