Milorad Dodik: Die Resolution über Srebrenica ist gescheitert, sie konnten nicht einmal eine einfache Mehrheit sichern

0
565

Der Präsident der Republik Srpska (RS), Milorad Dodik, erklärte, dass die Resolution zum Völkermord in Srebrenica in der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) gescheitert sei, da der Entwurf der Resolution zu Srebrenica keine absolute Mehrheit erhalten habe.

„Nahezu 110 Länder haben nicht abgestimmt oder waren dagegen oder haben sich enthalten. Dies ist eine gescheiterte Resolution und das bedeutet, dass die UN dies nicht unterstützt haben. Ihr Vorhaben, den Serben Völkermord und moralische Disqualifikation aufzuzwingen, ist gescheitert“, sagte Dodik, berichtete Radio Television RS (RTRS).

Er erklärte, dass die Amerikaner sagen werden, dass 84 Stimmen „dafür“ ausreichen, aber er fragte sie, „nach welchem Prinzip das ausreichend sei“.

„Ist das nach dem demokratischen Prinzip? Im Westen lehrt man uns, dass die demokratische Mehrheit diejenige ist, die die absolute Mehrheit der Gesamtzahl hat. Das haben sie nicht. Warum lügen sie?“, fragte Dodik.

Er fügte hinzu, dass „ihr Problem der Plan ist, den Serben zu unterstellen, sie seien ein Völkermordvolk“.

„Die Regierung der RS hat nach diesem Ereignis die Frage der friedlichen Trennung aufgeworfen. Nach diesem Ereignis haben wir keinen Grund mehr, zusammen zu bleiben“, sagte Dodik.

Die Generalversammlung der UN hat heute eine Resolution zu Srebrenica verabschiedet, die den 11. Juli als internationalen Tag des Nachdenkens und Gedenkens an den Völkermord in Srebrenica 1995 erklärt und der jedes Jahr begangen werden soll.

Die Resolution wurde mit 84 Stimmen dafür, 19 dagegen und 68 Enthaltungen angenommen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein