Milorad Dodik: Es gibt einen ernsthaften Schlag gegen das serbische Volk

0
658

Am 2. Mai wird das Todesurteil für Bosnien und Herzegowina als mögliche Gemeinschaft unterzeichnet, betonte der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, in der Sendung „Pecat“.

„Im Grunde müssen wir nichts tun, außer unsere funktionale Zuständigkeit zu verteidigen. Also bereiten wir keinen Krieg vor, aber wir erkennen an, dass es Individuen gibt, die nicht so denken“, betont Dodik.

Wenn es um die Bosniaken geht, stellt Dodik fest, dass sie fast identisch handeln und arbeiten, im Sinne des Wunsches nach einer Einheitsbosnien, was zu erkennen ist, und dass ihnen Amerika dabei assistiert, aber die Republika Srpska nicht.

„Es kommt zu einem ernsthaften Angriff auf das serbische Volk, den wir erwarten müssen, wenn diese Resolution verabschiedet wird. Wir müssen unsere nationale Strategie entwickeln, um aus dieser Situation herauszukommen. Dies beinhaltet gemeinsame Maßnahmen der Serben aus der Republika Srpska, Serbien und überall dort, wo sie sich befinden. Wir werden uns neuen Umständen anpassen, denn wir sehen nach diesem Ereignis keinen Weg mehr, ein gemeinsames Leben mit den Bosniaken aufzubauen“, sagt Dodik.

Er fügt hinzu, dass Bosnien und Herzegowina im früheren Krieg „zersplittert“ war, aber dass es jetzt klar eine Entitätslinie gibt, die bei früheren Versammlungen verteidigt wurde.

„Wir haben genug Kraft, um unsere Subjektivität, sogar unsere Unabhängigkeit, zu bewahren. Was wir politisch tun, ist ein entscheidender Kampf für das, was wir haben, für unsere Rechte, die alle angegriffen sind. Unsere Politik ist verantwortungsvolle, nationale und staatliche Politik für die Republika Srpska. Unsere Politik ist keine bosnisch-herzegowinische Politik, wir sind keine bosnisch-herzegowinischen Patrioten. Ich bin zum Beispiel ein serbischer Patriot“, sagt Dodik.

„Ich werde mich mindestens noch einmal in diesem Jahr mit Putin treffen“

„Ich bin ein Mann der Republika Srpska und des serbischen Volkes, und ich bin dankbar Vladimir Putin, dem Präsidenten Russlands, weil er mit einer kleinen Srpska über ihre Probleme sprechen möchte. Wissen Sie, was für ein Privileg das ist“, sagte Präsident Milorad Dodik in der Sendung Pecat.

„Die Tatsache, dass jemand versucht, mich wegen meiner guten Beziehung zu Putin zu einem Schurken zu machen, ist für mich äußerst positiv. Ich werde mich mindestens noch einmal in diesem Jahr mit Putin treffen, und wir werden viel zu besprechen haben“, sagte Dodik.

Dodik sagt, dass er dem ungarischen Premierminister Viktor Orban die Situation in Bosnien und Herzegowina nicht erklären muss.

„Er weiß das. Andere auch. Während meiner Reisen durch Europa in letzter Zeit habe ich festgestellt, dass die Menschen Verständnis haben. Einer der wichtigsten Leute in der Europäischen Kommission kam auf mich zu und sagte, dass ich mit allem, was ich sage, richtig liege. Aber leider wird dies nicht akzeptiert. Es reicht nicht aus, dass wir Fakten haben, leider ist die Atmosphäre entscheidend“, sagte Dodik.

Dennoch bedeutet das nicht, so Dodik, dass wir aufgeben sollten, wenn die Atmosphäre gegen uns ist.

„Wir werden nicht aufgeben. Ich sehe, dass aufgrund meiner Reisen nach Russland eine Hysterie entstanden ist. Was geht sie an, wohin ich gehe? Verbrauche ich ihr Geld? Was kümmert es sie?“, fragt der Präsident der Republika Srpska.

Er erinnerte daran, dass er am Sicherheitsforum in St. Petersburg teilgenommen habe, an dem mehr als 130 Teilnehmer teilgenommen hätten.

„Ich war der erste ausländische Teilnehmer, der als Ehrengast gesprochen hat. Ich war stolz darauf. Es waren Vertreter aus Indien, China, Brasilien, Kasachstan, fast allen afrikanischen Ländern dabei, die vielleicht noch nie von uns gehört haben. Ich bin den Menschen dankbar, die gesagt haben, dass ich ihr Ehrengast bin“, sagte Dodik.

Er erinnerte auch an die Flagge der Republika Srpska, die neben den Flaggen vieler anderer Teilnehmerländer des Sicherheitsforums hing, an dem er teilnahm.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein