Milorad Dodik: Es gibt kein UN-Dokument, das besagt, dass Deutschland Völkermord oder Holocaust begangen hat

0
1256

Der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, sagte, dass die Ankündigung, dass Ende April auf Initiative Deutschlands und Ruandas in der Generalversammlung der Vereinten Nationen über die Resolution zu Srebrenica abgestimmt werden soll, zeigt, wie alles mit Lügen überzogen ist.

„Einerseits hören Sie aus dem Westen, dass Versöhnung notwendig ist, was tatsächlich auch der Fall ist, und andererseits ist es eine Lüge, über Srebrenica als Genozid zu sprechen, eine vollständig erfundene Lüge für propagandistische Zwecke. Sie haben Srebrenica erfunden, um sich auf die Zerstörung und Infragestellung der Republika Srpska zu konzentrieren“, sagte Dodik in einem Interview mit dem Sender TV Russia 24, das von SRNA übertragen wurde.

Er erwähnte, dass der Botschafter von Bosnien und Herzegowina bei den Vereinten Nationen die Initiative zur Abstimmung über die Resolution zu Srebrenica eigenständig, ohne eine Entscheidung auf bosnischer Ebene, vorgelegt hat, deren Sponsoren Deutschland und Ruanda sind.

„Wo sind wir, und wo ist Ruanda? Statt dessen zurück nach Deutschland. Es gibt kein UN-Dokument, das Deutschland Völkermord oder Holocaust vorgeworfen hätte. Und jetzt wollen sie die Serben dafür verantwortlich machen. Das drängt Deutschland, das selbst Völkermord an Serben begangen hat. Was denke ich darüber? Mir wird von all dem übel“, sagte Dodik.

Er fügte hinzu, dass die Republika Srpska eine Politik zum Schutz ihrer Rechte gemäß dem Dayton-Friedensabkommen verfolgt, die, wie er betonte, von der US-Regierung „massiv verletzt“ werde.

„Sie werden von den Briten unterstützt und einem bedeutenden Teil der Europäischen Union. Mein Team führt einen hartnäckigen Kampf, und mein Volk, das mich seit 20 Jahren auf die wichtigsten Positionen wählt, unterstützt uns in unserem Kampf“, sagte Dodik.

Er betonte, dass der Einfluss der Vereinigten Staaten in der Welt „absolut falsch“ sei und fügte hinzu, dass Washington seine „Zone unbestreitbarer Interessen“ abstecken wolle.

„Auch hier haben sie ein Problem, und sie haben beschlossen, mit den Serben abzurechnen. Vor zwei, drei Jahren begannen sie, über ‚bösartigen russischen Einfluss‘ zu sprechen, während der Einfluss der Vereinigten Staaten absolut verheerend ist. Im Gegensatz zu Russland, das immer Frieden und Zusammenarbeit wollte, wollen sie bedingungslos gehört werden“, sagte Dodik.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein