Milorad Dodik: James O’Brien behandelt die Völker von Bosnien und Herzegowina wie Menschen aus der Steinzeit, denen er Feuer bringen wird

0
421

Der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, erklärte heute, dass der Auftritt des stellvertretenden US-Staatssekretärs für europäische und euroasiatische Angelegenheiten, James O’Bryen, in Sarajevo eine Demonstration von Verschwendung und Ideenlosigkeit war.

Dodik sagte, dass O’Bryen „den Mund voll von der Souveränität von Bosnien und Herzegowina“ habe, während er gleichzeitig den „selbsternannten“ Vertreter der internationalen Gemeinschaft in Bosnien und Herzegowina unterstütze, der nach Dodik „eine direkte Verneinung der Souveränität“ darstelle.

Dodik betonte, dass O’Bryen über Freundschaft zu den Völkern in Bosnien und Herzegowina spreche, sie jedoch gleichzeitig als „wilde Horden aus der Steinzeit behandele, denen er Feuer bringen werde“.

„Jede US-Regierung hat sich dem Zustand und den Beziehungen in Bosnien und Herzegowina gewidmet, aber diese ist offensichtlich nur daran interessiert, diesen Zustand zu verschlechtern und die Beziehungen zu stören“, sagte Dodik.

Der Präsident der Republika Srpska erinnerte daran, dass der ehemalige US-Botschafter in Bosnien und Herzegowina, Thomas Miller, gesagt habe, dass der beste und schlechteste Vertrag der einheimischen Politiker sei, da es sich um einen Vertrag handele, der aufgezwungen werde.

„Heute kommen Diplomaten zu uns, die versuchen, solche Verträge zu zerstören, sie zu leugnen und herabzusetzen“, sagte Dodik.

Dodik wies darauf hin, dass das Dayton-Abkommen ein großer Erfolg der damaligen US-Regierung sei und die Republika Srpska eine Politik respektiere, die auf diesem Abkommen basiere.

„Es ist paradox, dass wir einen amerikanischen Erfolg vor amerikanischen Diplomaten verteidigen. Ich habe die souveräne Entscheidung der Bürger der Republika Srpska bei den Wahlen getroffen, Präsident zu sein. Und ich habe geschworen, die Verfassung und die Gesetze zu respektieren“, sagte Dodik.

Er sagte, er sei da, um den Willen des Volkes zu respektieren und sich mit Vertretern der anderen beiden Völker zu verständigen und deren Interessen zu respektieren.

„Ich bin hier, damit die Republika Srpska Partner für alle ist, aber niemandes Untertan“, sagte Dodik.

O’Bryen bestätigte während seines Besuchs in Sarajevo am Freitag erneut die starke Unterstützung der USA für den Hohen Vertreter für Bosnien und Herzegowina, Christian Schmidt, und dessen Nutzung der Befugnisse des Bosnien-Friedensabkommens „zur Durchführung und Verteidigung des Abkommens, zur Unterstützung von Bosnien und Herzegowina und ihren Institutionen sowie zur Gewährleistung der Funktionsfähigkeit dieser Institutionen“.

Schmidt wird in der Republika Srpska nicht anerkannt, da seine Ernennung nicht vom UN-Sicherheitsrat bestätigt wurde, wie im Dayton-Friedensabkommen vorgesehen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein