Milorad Dodik: Mit dem Beschluss über die Resolution zu Srebrenica in der Generalversammlung der UN wurde das Ende von Bosnien und Herzegowina besiegelt

0
810

Der Präsident der Republik Srpska, Milorad Dodik, erklärte heute, dass mit dem Beschluss über die Resolution zu Srebrenica in der Generalversammlung der UN das „Ende Bosnien und Herzegowinas unterzeichnet“ wurde und kündigte an, dass der Regierung von Srpska in Srebrenica ein friedlicher Abgang an die Föderation Bosnien und Herzegowina vorgeschlagen werde.

„Ob das alles beschleunigt wird oder in absehbarer Zeit geschieht, ist eine Frage des Prozesses. Wir wählen den friedlichen Abgang und das werden wir von der Sitzung der Regierung in Srebrenica vorschlagen. Wir werden es der föderalen Seite (FBiH) vorschlagen“, sagte Dodik gegenüber Radio-Televizija RS (RTRS).

Seinen Worten nach sind die Republik Srpska und die Föderation Bosnien und Herzegowina Vertragsparteien des Dayton-Abkommens und somit der Verfassung von Bosnien und Herzegowina.

Dodik bewertete, dass eine „umfassende schändliche Intervention der internationalen Gemeinschaft“ im Gange sei und dass „inkognito gearbeitet“ wurde, um die Resolution zu Srebrenica vorzuschlagen und dafür die Unterstützung Deutschlands zu sichern.

„Die Organe von Bosnien und Herzegowina, die sie so sehr drängen zu funktionieren, haben darüber keinen Beschluss gefasst“, sagte er.

Seinen Worten nach „ist das alles beschämend und das wissen die Amerikaner, Briten, Deutschen und alle anderen, die sich in Bosnien und Herzegowina einmischen, sehr gut, wahrscheinlich kalkulierend, dass dies notwendig sei, weil die Serben ein paar Tage schreien werden und dann wird es verschwinden“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein